Architekturstudium: Architektur studieren in Deutschland

Architekturstudium: Architektur studieren in Deutschland

In Architektur

Architekturstudium  gehört in Deutschland zu den begehrtesten Studiengängen überhaupt. Jedoch sollte man einige Dinge beachten, bevor man sich dafür entscheidet. Aufgrund der großen Anzahl an Studenten sieht man sich nach seinem Abschluss einer gewaltigen Konkurrenz gegenüber. Wie man seine Nische finden und sich spezialisieren kann sind nur zwei der Dinge, die Sie in diesem Artikel erfahren.

Architekturstudium ist nicht gleich Architekturstudium

Das Studium der Architektur ist nicht überall in Europa einheitlich geregelt. Daher kommt es, dass auch Architekten in unterschiedlichen Ländern verschiedene Aufgaben zukommen. Architekten in Spanien übernehmen beispielsweise ganz andere Aufgaben, als es Architekten in Deutschland tun.

Ein weiterer Grund dafür, dass Architekturstudium nicht gleich Architekturstudium ist, ist darin begründet, weil sich die Anforderungen und damit auch die Studienpläne sehr häufig ändern. So hat unter Umständen ein Student, der heute Architektur studiert, einen ganz anderen Studiengang, als das noch vor einigen Jahren der Fall war.

Jedoch ist klar geregelt, wann man sich in Deutschland Architekt nennen darf: Dann nämlich, wenn man das Architektur Studium erfolgreich abgeschlossen hat und mindestens zwei Jahre Berufserfahrung gesammelt hat. Das geschieht meist in Form von Praktika, die nach dem Studium absolviert werden. Danach hat man die Möglichkeit, sich in der deutschen Architektenkammer eintragen zu lassen und ab diesem Zeitpunkt die Berufsbezeichnung „Architekt“ zu führen.

Auch Fachleute, die kein Universitäts- oder Hochschulstudium abgeschlossen haben, haben die Möglichkeit, sich in der deutschen Architektenkammer eintragen zu lassen und somit ebenfalls die Berufsbezeichnung „Architekt“ zu tragen. Dazu müssen sie in der Regel spezielle Prüfungen vor der Kammer ablegen, die ein tiefgreifendes Verständnis und Wissen der Materie nachweisen.

 

Das Studium der Architektur ist nicht überall in Europa einheitlich geregelt. Daher kommt es, dass auch Architekten in unterschiedlichen Ländern verschiedene Aufgaben zukommen. Architekten in Spanien übernehmen beispielsweise ganz andere Aufgaben, als es Architekten in Deutschland tun. (#01)

Das Studium der Architektur ist nicht überall in Europa einheitlich geregelt. Daher kommt es, dass auch Architekten in unterschiedlichen Ländern verschiedene Aufgaben zukommen. Architekten in Spanien übernehmen beispielsweise ganz andere Aufgaben, als es Architekten in Deutschland tun. (#01)

 

Architekturstudium: Diese Möglichkeiten gibt es

Wer Architektur studiert, wird am Ende seines Studiums in der Lage sein, Häuser oder auch größere Bauwerke eigenständig zu entwerfen, zu planen und zu gestalten. Doch bis dahin gibt es viele unterschiedliche Möglichkeiten, diese Dinge zu erlernen. In Deutschland kann man verschiedene Studiengänge zum Architekten belegen: Man hat die Möglichkeit entsprechende Studiengänge an Universitäten, Fachhochschulen, Technischen Universitäten oder sogar Kunstakademien zu studieren. Je nach Ausrichtung und Einrichtung haben die Studiengänge jeweils andere Inhalte und bieten voneinander abweichende Spezialisierungsmöglichkeiten. Universitäten bieten in der Regel eine eher wissenschaftliche Herangehensweise an das Fach Architektur, während an Kunstakademien der künstlerisch-gestalterische Fokus im Vordergrund steht.

Wer an Universitäten und Fachhochschulen den Studiengang Architektur belegt, wird in der Regal mit dem Studium in einem Bachelor-Studiengang beginnen. Die Regelstudienzeit des Bachelor-Studiengangs beträgt meist sechs Semester, also drei Jahre, während der darauf aufbauende Master-Studiengang meist in einer Regelstudienzeit von vier Semestern abgeschlossen werden kann. Aber auch mit einem abgeschlossenen Master-Studium Architektur darf man noch nicht die begehrte Berufsbezeichnung „Architekt“ tragen. Das geht erst, nachdem man sich erfolgreich in der deutschen Architektenkammer hat eintragen lassen.

 

Wer an Universitäten und Fachhochschulen den Studiengang Architektur belegt, wird in der Regal mit dem Studium in einem Bachelor-Studiengang beginnen. Die Regelstudienzeit des Bachelor-Studiengangs beträgt meist sechs Semester, also drei Jahre, während der darauf aufbauende Master-Studiengang meist in einer Regelstudienzeit von vier Semestern abgeschlossen werden kann. (#02)

Wer an Universitäten und Fachhochschulen den Studiengang Architektur belegt, wird in der Regal mit dem Studium in einem Bachelor-Studiengang beginnen. Die Regelstudienzeit des Bachelor-Studiengangs beträgt meist sechs Semester, also drei Jahre, während der darauf aufbauende Master-Studiengang meist in einer Regelstudienzeit von vier Semestern abgeschlossen werden kann. (#02)

Ist ein Architekturstudium für mich geeignet?

Wer mit dem Gedanken spielt, Architektur zu studieren, sollte sich vorab informieren und einige grundlegende Dinge in Erfahrung bringen. Denn es kann schon sehr ärgerlich sein, wenn man im zweiten oder dritten Semester merkt, dass einem der Studiengang nicht liegt.

Vorab: An den meisten Universitäten und Fachhochschulen gibt es einen Numerus Clausus (NC), um Architektur studieren zu können. Der NC hängt auch davon ab, wie viele angehende Studenten sich für das Fach interessieren. Da Architektur zu den beliebtesten Studiengängen in Deutschland gehört, sind das meist sehr viele Abiturienten und Abiturientinnen und somit der NC relativ hoch. Nur noch sehr wenige Universitäten und Fachhochschulen bieten spezielle Bewerbungsverfahren an, um geeignete Studenten für den Studiengang Architektur auszuwählen. In der Regel wird der Durchschnitt des Abiturzeugnisses darüber entscheiden, ob man zum Studium zugelassen wird oder nicht.

Das Studium selbst ist in unterschiedliche Abschnitte aufgeteilt. Im ersten und zweiten Semester können sich die Studenten zunächst einen Überblick über das Studium verschaffen, es dienst somit der groben Orientierung. Es sollten bereits erste Entwürfe angefertigt werden, in Vorlesungen und dazugehörigen Übungen widmet man sich aber hauptsächlich einem globalen Überblick.

Im zweiten Studienjahr geht es tiefer in die Thematik. Nun werden mehr Skizzen und Entwürfe angefertigt und bereits kleinere Projekte gestartet. Meist gibt es in diesem Studienabschnitt auch einen ersten Einblick in die geschichtliche Entwicklung der Architektur.
Das dritte Studienjahr ist meist auf das praktische Anwenden ausgerichtet. Neben der Anfertigung der Bachelor-Arbeit hat in diesem Studienabschnitt der Student oder die Studentin die Möglichkeit, sich im Rahmen von Wahlpflichtveranstaltungen in eine gewünschte Richtung zu qualifizieren.

Wie auch immer das konkrete Studium aufgebaut ist, generell lässt sich festhalten, dass man, um Architektur zu studieren, ein gutes technisches Verständnis haben sollte. Einige Universitäten verlangen bereits vor der Zulassung eine Mappe, in der der Student ein wenigstens grundlegendes Verständnis der Materie nachweisen soll. Folgende Elemente kommen dabei im Studium vor:

  • Theorie der Architektur
  • Geschichte der Architektur und Baugeschichte
  • Stoffkunde der Baustoffe
  • Statik
  • rechtliche Grundlagen
  • Kunstgeschichte

Wer mit dem Gedanken spielt, Architektur zu studieren, sollte sich vorab informieren und einige grundlegende Dinge in Erfahrung bringen. Denn es kann schon sehr ärgerlich sein, wenn man im zweiten oder dritten Semester merkt, dass einem der Studiengang nicht liegt. (#03)

Wer mit dem Gedanken spielt, Architektur zu studieren, sollte sich vorab informieren und einige grundlegende Dinge in Erfahrung bringen. Denn es kann schon sehr ärgerlich sein, wenn man im zweiten oder dritten Semester merkt, dass einem der Studiengang nicht liegt. (#03)

Abgeschlossenes Architekturstudium – und nun?

Master oder Diplom in Architektur in der Tasche, aber wie geht es dann weiter? Für die meisten Architekten stellt sich dann die Herausforderung, Arbeitgeber zu finden. Dazu kann es sehr hilfreich sein, wenn man bereits in seinem Studium viele Kontakte in die Branche aufgebaut hat. Das geht beispielsweise in Form von Praktika. Aber auch ohne Praktika hat man Chancen, an vielversprechende Arbeitgeber zu kommen. Jedoch sollte man dafür etwas Zeit einplanen. Denn wirklich gute Arbeitgeber sind begehrt und erhalten dementsprechend viele Bewerbungen.

Wer also einen vielversprechenden Arbeitgeber beeindrucken möchte, sollte sich mit abgeschlossenen und laufenden Projekten vertraut machen, sich den Internetauftritt des Architekturbüros genau ansehen und seine Bewerbung exakt darauf abstimmen. Bei Bewerbungen in dieser Branche gilt nämlich: Klasse statt Masse! Lieber nur zwei oder drei hochwertige Bewerbungen anfertigen, als zehn oder 15 Standardbewerbungen, die ohnehin kein guter Auftraggeber lesen wird.

 

Wer also einen vielversprechenden Arbeitgeber beeindrucken möchte, sollte sich mit abgeschlossenen und laufenden Projekten vertraut machen, sich den Internetauftritt des Architekturbüros genau ansehen und seine Bewerbung exakt darauf abstimmen. (#04)

Wer also einen vielversprechenden Arbeitgeber beeindrucken möchte, sollte sich mit abgeschlossenen und laufenden Projekten vertraut machen, sich den Internetauftritt des Architekturbüros genau ansehen und seine Bewerbung exakt darauf abstimmen. (#04)

Qualifikationen nach dem Architekturstudium

In kaum einem anderen Beruf ist es so wichtig, sich sein gesamtes Berufsleben weiterzubilden. Auch die Architektenkammer Deutschlands kommt zu diesem Ergebnis und spricht gerade für den Beruf des Architekten viele Empfehlungen bezüglich Fortbildungen aus. Mehr noch: Die meisten Bundesländer fordern sogar von den Architekten, die in ihrem Bundesland tätig sind, dass sie sich regelmäßig und sorgfältig fortbilden. Das hat einen Grund: Nur wer die neuesten Vorschriften kennt, kann auch dementsprechend planen und den Bau umsetzten.

Außerdem kommt es sehr häufig zu Neuerungen bezüglich der zu verwendenden Materialien. Auch in diesem Fall sind Fortbildungen für den einzelnen Architekten eine Möglichkeit, sich von der großen Masse abzuheben. Denn ein klarer Nachteil der Beliebtheit der Architektur als Studiengang ist die große Anzahl fertiger (also studierter) Architekten in Deutschland. Wer sich daher am Markt behaupten und von seiner Konkurrenz abgrenzen möchte, ist gut beraten, wenn er sich in eine bestimmte Richtung spezialisiert. Zu den Spezialisierungsmöglichkeiten zählen unter anderem:

  • Fortbildungen zu Denkmalpflege
  • Fortbildungen zur Energieeffizienz von Bauwerken
  • Fortbildungen für eine Tätigkeit als Bauleiter
  • Fortbildungen zu den verschiedenen DIN-Vorschriften in Deutschland
  • Fortbildungen zu rechtlichen Aspekten bei der Gebäudeplanung und -gestaltung
  • Fortbildungen für Absolventen der Hochschulen

Neben den eher kurzzeitig angelegten Fortbildungen für Architekten gibt es in Deutschland auch die Möglichkeit, ein Aufbaustudium zu absolvieren. Da sich Studiengänge dieser Art an Architekten richten, die bereits im Berufsleben stehen, finden die Veranstaltungen entweder abends oder am Wochenende statt. Sollte ein Präsenzstudium überhaupt nicht möglich sein, kann am das Aufbaustudium auch als Fernstudium absolvieren. In diesem Fall muss man lediglich für Prüfungen und unter Umständen zu speziellen Seminaren am Studienort erscheinen.

 

Wer seiner Leidenschaft gefolgt ist und Architektur studiert hat, kann sich glücklich schätzen. Wegen der großen Anzahl an Architekten findet jedoch nicht jeder Absolvent in Deutschland einen Job in der Branche. (#05)

Wer seiner Leidenschaft gefolgt ist und Architektur studiert hat, kann sich glücklich schätzen. Wegen der großen Anzahl an Architekten findet jedoch nicht jeder Absolvent in Deutschland einen Job in der Branche. (#05)

Architekten sind auch gefragte Quereinsteiger

Wer seiner Leidenschaft gefolgt ist und Architektur studiert hat, kann sich glücklich schätzen. Wegen der großen Anzahl an Architekten findet jedoch nicht jeder Absolvent in Deutschland einen Job in der Branche. Das ist aber noch lange kein Weltuntergang, denn Architekten sind auch sehr gefragte Quereinsteiger in anderen Branchen. Dank des umfassend angelegten Studiengangs haben sie sich in ihrem Studium ein breites Wissen angeeignet, dass auch branchenfremd von Nutzen sein kann.

Überaus interessant für Architekten, weil verwandt mit ihrem Studium, ist dabei die Tätigkeit als Immobilienmakler. Wer ein Architekturstudium abgeschlossen hat, erkennt sofort die Vorteile von Bauwerken und kann diese dem Interessenten glaubhaft vermitteln. Das kann ein großer Pluspunkt gegenüber anderen Immobilienmaklern sein, denen dieses detaillierte Fachwissen in der Regel fehlt.

Das ist aber nur eine der Möglichkeiten, die sich nach einem abgeschlossenen Architekturstudium ergeben. Auch in komplett branchenfremden Berufen können Architekten, die sich gut verkaufen können, aufgrund ihres Fachwissens punkten und schnell Karriere machen.


Bildnachweis:©Shutterstock-Titelbild: Monkey Business Images  -#01: Dmytro Zinkevych  -#02:_ vladgphoto  -#03: Kichigin   -#04: Kichigin   -#05:   Rawpixel.com

Tags: , , , , ,

Marius BeilhammerArchitekturstudium: Architektur studieren in Deutschland

Leave a Comment