Inneneinrichtung: Ideen und Inspirationen

Inneneinrichtung: Ideen und Inspirationen

In Wohnideen

Jeder Mensch möchte gemütlich wohnen, ein individuelles Zuhause haben und seine Wohnideen ausleben können. Mit den folgenden Tipps und Inspirationen gelingt eine tolle Inneneinrichtung das ganz sicher!

Individuelle Inneneinrichtung: Das ganze Leben lang gefragt

Ebenso, wie sich das Leben verändert, verändert sich auch die Wohnung. Ein Kind hat ein eigenes Zimmer, zieht als Student in die WG oder die erste eigene Mini-Wohnung. Wohl überlegte Inneneinrichtung? Ach was, praktisch muss es sein! Dann kommt die erste richtige Wohnung, vielleicht das Zusammenziehen mit dem Partner.

Daraus wird ein eigenes Haus mit Kinderzimmern. Immer wieder muss die Raumplanung neu überdacht werden, es braucht neue Einrichtungsideen und tolle Möglichkeiten, aus dem vorhandenen Platz das Maximale zu machen. Es wird nach Wohnideen gesucht, die eine moderne Innenarchitektur mit der Persönlichkeit verbinden und dafür sorgen, dass ein Haus ein Zuhause wird.

Das ganze Leben ist geprägt durch die Suche nach dem perfekten Wohnen und wer sich endlich optimal eingerichtet hat, muss ständig hier und da etwas verbessern. Oder mit einer neuen Dekoration einen frischen Eindruck zu bewirken. Unvorstellbar, wenn man die gesamte Zeit des Erwachsenenseins in der immer gleichen Wohnung mit denselben Möbeln und mit der gleichen Wandgestaltung leben müsste!

So, wie das Leben Veränderung ist, ist auch der Wohnraum Veränderungen unterworfen. Da es dafür aber immer neue Ideen und Inspirationen braucht, finden sich im Folgenden einige hilfreiche Tipps, Möglichkeiten und Einrichtungsvarianten:

Industrial-Style: Dieser Stil lässt sich besonders gut in einem Loft oder einer Fabrikwohnung leben.

Industrial-Style: Dieser Stil lässt sich besonders gut in einem Loft oder einer Fabrikwohnung leben. (#01)

Den passenden Stil finden

Zuerst einmal sollten sich jeder überlegen, wie er leben will. Wird der Industrial-Style bevorzugt oder kann auch eine Altbauwohnung so richtig gemütlich werden? Ist die Moderne gewünscht oder sollen wohntechnisch traditionelle bzw. konservative Dinge mit eingebunden werden?

Für die Entscheidung für oder gegen einen Stil sollte jeder zuerst einmal wissen, wie sich die einzelnen Richtungen definieren:

  1. Industrial-Style:
    Dieser Stil lässt sich besonders gut in einem Loft oder einer Fabrikwohnung leben. Es geht darum, verschiedene Akzente und Dekorationen in der Wohnung zu verteilen, wodurch ein gewollt unaufgeräumter Eindruck entsteht. Sind die Räume sehr groß oder nur wenige Möbelstücke in einem Zimmer vorhanden, so sind einzelne Teile oder Dekorationsgegenstände natürlich der absolute Blickfang. Eine moderne Innenarchitektur wird immer versuchen, derartige Highlights zu setzen und sie in den Wohnstil zu integrieren. So können Liegesofas hier zu finden sein, die sich mit starken Farben zeigen. Die Möbelstücke sind alles andere als filigran, auch die Wandgestaltung ist eher robust und an der Industrie orientiert. Grau ist meist die vorherrschende Farbe, bunte Farbtupfer finden sich lediglich als Kontraste wieder.
  2. Klassischer Style:
    Dieser Wohnstil ist darauf ausgerichtet, den Eindruck eines symmetrischen Raums zu erzeugen, der elegant ist und dennoch formalen Ansprüchen genügt. Viele Möbelstücke oder auch die Dekoration erinnern an vergangene Zeiten und frühere Einrichtungsideen, die Zimmer besitzen architektonische Details und werden sehr hochwertig eingerichtet. Alles passt zusammen, einen Stilbruch gibt es hier nicht. Dieser Stil steht für einen hohen Wertanspruch, für das Extravagante und für Qualität. Meist wird er in Altbauwohnungen zu finden sein, in denen sich dank der hohen Decken und der großen Räume wunderbare Effekte mit dem klassischen Einrichtungsstil erzeugen lassen.
  3. Minimalistischer Style:
    Dieser wird oft mit ungemütlichen Möbeln gleichgesetzt, die in nur geringer Anzahl im Raum vorhanden sind. Doch weit gefehlt! Die wenigen Möbel mögen zwar richtig sein, doch diese sollen immer noch Gemütlichkeit ausstrahlen und eine ruhige und stressfreie Atmosphäre schaffen. Unordnung darf es hier nicht geben, daher ist der minimalistische Stil kaum für Familien mit kleinen Kindern geeignet. Dafür passt dieser Style hervorragend zum urbanen Leben!

Wer nun also immer neue Ideen für den modernen Wohnraum sucht, sollte sich unbedingt für einen Stil entscheiden. Wichtig: Es ist auch ein Stilmix möglich, allerdings sollte dieser dann wirklich gekonnt angelegt sein und nicht einfach nur zwei konträre Stile mixen.

Klassischer Style: Dieser Wohnstil ist darauf ausgerichtet, den Eindruck eines symmetrischen Raums zu erzeugen, der elegant ist und dennoch formalen Ansprüchen genügt.

Klassischer Style: Dieser Wohnstil ist darauf ausgerichtet, den Eindruck eines symmetrischen Raums zu erzeugen, der elegant ist und dennoch formalen Ansprüchen genügt.(#02)

Einrichtung in großen Räumen

Große Räume bieten in puncto Inneneinrichtung schier unendliche Möglichkeiten. Sie müssen allerdings vertikal gefüllt werden, wenn die Decke sehr hoch ist, andernfalls ist mit der Innenarchitektur eher einen Halleneffekt zu erreichen. Große Räume können in verschiedene Zonen geteilt werden, was bei einem Wohnzimmer beispielsweise die Lounge-Zone und der Arbeitsbereich sein können, wenn es kein separates Arbeitszimmer im Haus gibt.

Die verschiedenen Bereiche werden mit Regalen oder Sideboards getrennt, ein Beistelltisch sorgt für genügend Ablagemöglichkeiten bei dem rund angelegten Sofa. Vielleicht lässt sich dieser Raum auch als Musikraum nutzen? Moderne Musiksessel oder große Boxen können den Musikfan in andere Sphären bringen, der große Raum sorgt für einen guten Klang guter Musik.

Wichtig ist, die einzelnen Zonen nicht separat erscheinen zu lassen, sondern sie miteinander zu verbinden, was beispielsweise über die Dekoration möglich ist.

Einrichtung in kleinen Räumen

In vielen Wohnungen ist die Wohnfläche wirklich knapp bemessen und es reicht nicht, um wie gewünscht Sideboards und Hocker, Tisch und Sessel aufstellen zu können. Hier muss die Raumplanung kleine Wunder vollbringen und neue Wohnideen umsetzen. Klitzekleine Räume leben von Farbe, von Licht und von den Ideen, wie Möbel die Zimmer optisch größer erscheinen lassen können. Eine einfache Möglichkeit, Räume größer wirken zu lassen, besteht in der gekonnten Aufstellung von Spiegeln und in dem Spiel mit dem Licht.

Helle Fenster sind wichtig, diese sind idealerweise so positioniert, dass sie den Spiegeln gegenüberstehen. Die Raumwirkung wird damit maximiert. Vorsicht mit Jalousien und Vorhängen, sie begrenzen den Raum und lassen ihn rasch wieder kleiner wirken. Auch im Hinblick auf die Möbel muss die Inneneinrichtung mit Bedacht angegangen werden: Offene Möbel sind für sehr kleine Räume ideal, denn geschlossene Fronten begrenzen den Raum.

Blumenliebhaber sind sich einig: Kein Haus ist ein Zuhause, wenn die Blumen fehlen!

Blumenliebhaber sind sich einig: Kein Haus ist ein Zuhause, wenn die Blumen fehlen! (#03)

Blumen als Dekoration nutzen

Blumenliebhaber sind sich einig: Kein Haus ist ein Zuhause, wenn die Blumen fehlen! Ganz unrecht mögen sie damit nicht haben und so finden sich auch in Wohnungen, in denen der Bewohner nicht über den sprichwörtlich grünen Daumen verfügt, einige Topfpflanzen, die die Inneneinrichtung optimal ergänzen.

Sie werden vielleicht nicht von Anfang an in die Raumplanung einbezogen, stellen sich dann aber schon bald als unverzichtbar heraus. Sie sind Eckenfüller und Deko für das Fensterbrett, bringen ein wenig Leben in ein tristes Industrial-Loft. Vor allem sehr große Blumen erfüllen einen Raum mit Energie und sorgen außerdem ganz nebenbei für ein besseres Raumklima.

Moderne Gemütlichkeit erreichen

Hier scheinen zwei Dingen aufeinanderzutreffen, die nicht miteinander harmonieren. Es geht um eine moderne Einrichtung auf der einen Seite und um Gemütlichkeit auf der anderen. Wie beim minimalistischen Stil wird der Moderne unterstellt, dass sie nicht gemütlich wirken kann, obwohl das natürlich nicht richtig ist. Moderne Möbelstücke sind oft groß und sperrig – davon werden am besten nicht zu viele ausgewählt und nun frei in den Raum gestellt. Gleichzeitig sind große Sessel und Wohnlandschaften oft sehr gemütlich und laden zu einem bequemen Abend zu zweit oder mit der ganzen Familie ein.

Ein kleiner Beistelltisch ist hilfreich, nimmt aber nicht zu viel Platz weg und zerstört den modernen Eindruck nicht. Was unbedingt dazugehört: Wanddekoration! Diese zeigt ganz schnell, dass hier jemand wohnt und vor allem, wer es ist. Denn kaum etwas ist individueller und persönlicher als die Dekorationen, die an die Wand gehängt oder auf Sideboards platziert werden. Sie unterstützen die moderne Innenarchitektur und geben ihr gleichzeitig eine persönliche Note.

Zum Winter dekorieren sie um, zu Weihnachten wird alles in ein sanftes Licht getaucht.

Zum Winter dekorieren sie um, zu Weihnachten wird alles in ein sanftes Licht getaucht. (#04)

Dekorationen nur für eine Saison

Während die meisten Möbelstücke für viele Jahre angeschafft werden, muss es bei der Deko nicht so sein. Diese darf auch saisonal wechseln. Wenn Menschen aus dem Urlaub kommen, stellen sie ruhig die Urlaubsmitbringsel im Wohnzimmer auf und erhalten sich die Erinnerung an die schönsten Wochen des Jahres noch ein wenig länger.

Zum Winter dekorieren sie um, zu Weihnachten wird alles in ein sanftes Licht getaucht. Sie heißen den Frühling mit neuen Blumen und kleinen Deko-Artikeln willkommen. Kurzum: Das saisonale Neudekorieren gibt ihnen die Möglichkeit, sich immer wieder neu auszuprobieren und all die kleinen Dinge endlich einmal aufzustellen, die früher zu viel geworden wären.

Überall Sitzgelegenheiten verteilen

Üblicherweise finden sich Sitzgelegenheiten im Wohnzimmer und in der Küche, vielleicht noch im Wintergarten oder in einem Raum, in dem Gäste empfangen werden. Doch verschiedene Sitzmöbel können sich im ganzen Haus wiederfinden! Eine moderne Inneneinrichtung platziert Stühle in die Küche, das gute Chesterfieldsofa in den Empfangsbereich (leider nur bei sehr großen Häusern oder Wohnungen möglich), Sessel und Couch ins Wohnzimmer. Auch im Schlafzimmer darf zumindest ein Hocker stehen.

Eine Bank kann in den Flur gestellt werden und bietet so die Möglichkeit, sich nach dem Nachhausekommen erst einmal auszuruhen oder die Kinder vor dem Verlassen der Wohnung darauf zu platzieren. Außerdem ist die Bank natürlich eine Abstellmöglichkeit, von denen es im Flur ohnehin nie genug geben kann. Wenn die Raumplanung für einen Neubau vorgenommen wird, sollten daher unbedingt genügend Sitzmöbel bzw. Möglichkeiten, diese unterzubringen, einberechnet werden.

Vergessen werden dürfen dabei nicht die Barhocker, die sich in der Küche an der Theke finden können und den normalen Tisch mit seinen Stühlen oftmals überflüssig werden lassen. Kann es genug Sitzmöbel geben? Die meisten Menschen finden, dass das nicht der Fall ist und empfehlen auch das Platzieren einiger besonders bequemer Teile. Wie wäre es mit einem Sitzsack in XXL-Format im Wohnzimmer oder im Lesebereich des Loungezimmers? Unterschiedliche Sitzmöbel sind für verschiedene Wohnstile gedacht und machen das Haus zu einem Zuhause.

Das Wohnzimmer wird aufgepeppt durch Beistelltische.

Das Wohnzimmer wird aufgepeppt durch Beistelltische. (#05)

Tische aufstellen

Sitzmöbeln kommt eine besondere Bedeutung bei der Inneneinrichtung zu, doch auch Tische dürfen nicht vergessen werden. Die beiden sind untrennbar miteinander verbunden und stellen je nach Raum eine feste Einheit dar: Der Küchentisch kommt ohne seine Stühle nicht aus, der Beistelltisch im Wohnzimmer braucht ein Sofa oder einen Zweisitzer neben sich. Spätestens dann, wenn jemand einen Hocker als Tischersatz nimmt, sollte jedem bewusst werden, dass Tische im Haus oder in der Wohnung fehlen. Es gilt daher, die Inneneinrichtung durch Tische zu komplettieren.

Wichtig ist dabei allerdings die Größe des Raumes, denn ein kleines Wohnzimmer darf nicht durch eine großen Couchtisch zugestellt werden. Wenn der Raum mit dem Tisch sowie den Sesseln oder dem Sofa voll ist, wurde etwas falsch gemacht: Hier ist es besser, stattdessen lieber einen kleinen Beistelltisch auszuwählen, der als Ablagemöglichkeit und Verbindungsstück zwischen den einzelnen Elementen des Wohnzimmers fungiert.

Ein großes Wohnzimmer hingegen darf ruhig einen Couchtisch aufweisen, der wirklich groß ist und als Blickfang dient. Wenn sich hier die Hausbewohner mit der Familie oder mit Freunden treffen, ist dieses Möbelstück unverzichtbar und lässt gemeinsame Spiele ebenso zu wie das Abstellen von Getränken und Knabberzeug beim privaten Kinoabend.

Im Schlafzimmer wird ein Schminktisch große Begeisterung hervorrufen, wobei diese noch verstärkt werden kann, wenn das Tischchen genügend ausgeleuchtet wird und sich damit optimale Bedingungen für das abendliche Schickmachen bieten.

Es gibt zwar Designermöbel, bei denen sich der Betrachter wirklich fragen muss, wozu sie gut sein sollen und wo vorn und hinten sein könnte.

Es gibt zwar Designermöbel, bei denen sich der Betrachter wirklich fragen muss, wozu sie gut sein sollen und wo vorn und hinten sein könnte.(#06)

Auf Designermöbel setzen

Es gibt zwar Designermöbel, bei denen sich der Betrachter wirklich fragen muss, wozu sie gut sein sollen und wo vorn und hinten sein könnte. Solche Teile gehen bestenfalls als Kunstobjekte durch und selbst dann lässt sich kaum etwas damit anfangen, wenn nicht gerade jemand auf wundersame Einrichtungsideen und eigenartige Objekte steht. Dann aber gibt es Designermöbel, die einfach alles haben und können. Sie sind qualitativ überaus hochwertig, erfüllen ihren Zweck, sind dekorativ und versprühen jede Menge Charme.

Innenarchitekten finden, dass in jeder Wohnung zumindest ein solches Teil zu finden sein sollte, das die übrige Inneneinrichtung aufwerten kann, sofern diese stilistisch noch nicht gefestigt ist. Allerdings sind einige Designermöbel wirkliche Einzelgänger und harmonieren überhaupt nicht mit anderen Möbeln. Sie müssen allein stehen und für sich wirken können, damit ihnen niemand die Schau stiehlt und sie auch umgekehrt die Wirkung der übrigen Möbelstücke nicht beeinträchtigen.

Ob das nun eine Designerlampe oder ein Designertischchen ist, spielt dabei keine Rolle. Soll ein solches Teil in die Wohnung einziehen dürfen, ist es ideal, wenn dieses zuerst seinen Platz beziehen darf. Somit wird leichter erkennbar, welche Möbelstücke noch dazu passen und in welchem Stil sich diese einfügen sollten.

Alle wissen spätestens seit der Schule um die Wirkung von Farben. Blau sollte im Arbeitsbereich stehen, Grün wirkt optimistisch, Rot hingegen soll anregend sein.

Alle wissen spätestens seit der Schule um die Wirkung von Farben. Blau sollte im Arbeitsbereich stehen, Grün wirkt optimistisch, Rot hingegen soll anregend sein. (#07)

Auf Farben setzen

Alle wissen spätestens seit der Schule um die Wirkung von Farben. Blau sollte im Arbeitsbereich stehen, Grün wirkt optimistisch, Rot hingegen soll anregend sein. Experten raten zu Komplementärfarben, wenn die Inneneinrichtung besonders ausdrucksstark sein soll. Gemeint sind hier Farbtöne, die sich im bekannten Farbkreis auf der jeweils anderen Seite finden. Wer die Wirkung der Farben aber wieder neutralisieren möchte, lässt Weiß mit einfließen.

Besonders harmonisch wirken Farben, wenn sie im Farbkreis nebeneinanderliegen. Grün und Gelb lassen sich sehr schon kombinieren, auch Rot und Rosa sowie Blau und Orange sehen gut aus, wobei es immer auf die Intensität der Farben ankommt. Niemand sollte aus einer Laune heraus alles in sich beißenden Farben oder besonders bunt streichen. Es ist nahezu sicher, dass sich derartige Experimente kaum auszahlen und eher schon bald ein neuer Anstrich fällig wird.

Tipp: Es ist besser, eine Farbe oder eine Farbkombination immer zuerst an einer Fläche auszuprobieren und dann zu sehen, wie diese wirkt. Das sollte bestenfalls zu verschiedenen Tageszeiten und bei immer anderen Lichteinfällen geschehen, um sich ein optimales Bild machen zu können.

Moderne Wandgestaltung mit klassischen Elementen

Niemand muss sich bei der Gestaltung der Wände zwischen der Moderne und dem klassischen Einrichtungsstil entscheiden. Es ist möglich, im Altbau beispielsweise auch Stuck mit einer sehr hellen und auffälligen Farbe kombinieren und beide als Kontrast zueinander zu setzen. Es kann sogar deutlich schöner sein, die verschiedenen Stile miteinander zu kombinieren, als generell nur auf einzelne Stile zu setzen, die letzten Endes ungemütlich wirken können. Wichtig ist, dass jeder bei der Inneneinrichtung immer die eigene Persönlichkeit mit einbringt und so die gesamte Gestaltung individuell werden lässt.

Im Kinder- und Jugendzimmer auf Kontraste zu setzen, bringt Leben an die Wände und es lässt sich auf Möbel setzen, mit denen sich der Nachwuchs wohlfühlen kann.

Im Kinder- und Jugendzimmer auf Kontraste zu setzen, bringt Leben an die Wände und es lässt sich auf Möbel setzen, mit denen sich der Nachwuchs wohlfühlen kann. (#08)

Räume verschieden gestalten

Nicht nur, dass sich tolle Ideen für das individuelle Wohnen immer unterscheiden, so sollten sie auch verschiedene Räume anders gestalten. Natürlich wird niemand das Kinderzimmer ähnlich dem Wohnzimmer gestalten, denn in Ersterem dürfen ruhig bunte und auffällige Farben vorherrschen. Im Kinder- und Jugendzimmer auf Kontraste zu setzen, bringt Leben an die Wände und es lässt sich auf Möbel setzen, mit denen sich der Nachwuchs wohlfühlen kann.

Das Wohnzimmer darf hier ruhig einen Kontrast dazu darstellen und zeigt sich als klassischer Raum in Braun oder Beige, setzt auf einzelne Farbtupfer und besondere Highlights. Vielleicht ist es auch das Arbeitszimmer, das sich als ein persönlicher Raum ganz individuell darstellt und Rückschlüsse auf die Persönlichkeit zulässt. Es ist immer und in jedem Fall wichtig, dass sich die Bewohner wohlfühlen und die Räume nicht entsprechend der Vorgaben aus Zeitschriften oder nach Tipps von Innenarchitekten eingerichtet sind, sondern genau so, wie sie es sich wünschen.

Bevor sich mit der Inneneinrichtung beginnen lässt, sollte jeder wissen, wie welcher Raum genutzt werden soll und auf welche Dauer die Nutzung angelegt ist. Ein Kinderzimmer wird zwar mit viel Liebe gestaltet, doch es ist klar, dass hier schon in wenigen Jahren eine erneute Renovierung notwendig sein wird.

Das Schlafzimmer hingegen wird meist einmal eingerichtet oder gestaltet und bleibt dann viele Jahre, wenn nicht sogar Jahrzehnte in dieser Form erhalten. Die Küche wird je nach Abnutzungsgrad immer wieder neu gestaltet. Überall dort, wo relativ häufig renoviert wird, lohnt sich auch ein wenig Mut zur Farbe oder zu neuen Ideen, die auf den ersten Blick vielleicht ein wenig verrückt erscheinen mögen.


Bildnachweis:©Shutterstock-Titelbild: KUPRYNENKO ANDRII  -#01: 2M media-#02: alabn-#03:  Sandra Schramm-#04: 2M media -#05: _Photographee.eu -#06:  KUPRYNENKO ANDRII _-#07:  LI CHAOSHU-#08: Photographee.eu

Rebecca LiebigInneneinrichtung: Ideen und Inspirationen

Comments

Leave a Comment