Gartenmuschel: 5 Fehler, die Sie vermeiden sollten

0

Schon im trüben Winter haben alle wieder Lust auf Wärme und Sonne. Und wo ließe diese sich besser genießen als in der eigenen Gartenmuschel? Schon ab dem Frühling lockt diese zu herrlichen Stunden in der Sonne.

In der Gartenmuschel gut geschützt die Sonne genießen

Warum eine Gartenmuschel ganz besonders ist?

Wie beispielsweise hier, im Online Shop von Garten und Freizeit zu sehen ist, ist die Gartenmuschel eine wunderbar bequeme, fast schon luxuriöse Sonnenliege. Der Name rührt von ihrer Ähnlichkeit zur Muschel, denn die Sitzgelegenheit mit aufgespannter Deckenkonstruktion erinnert an die Bauform einer Muschel.

Hierin lässt es sich herrlich sitzen oder liegen, die Sonne genießen und die erste (oder die letzte) Wärme des Jahres „tanken“. Durch die seitliche Dachkonstruktion ist der Platz für Sonnenanbeter windgeschützt, sodass dieses Gartenmöbel auch zu abendlichen Treffen mit Freunden und Partys dazugehört.

Welche Vorteile hat die Gartenmuschel?

Eine Gartenmuschel kann so ausgerichtet werden, dass sich hier die erste Sonne des Tages (oder die letzte) genießen lässt. Das Gartenmöbel zeigt sich formschön und unkonventionell, es hat sich in jüngster Zeit zu einem der beliebtesten Möbelstücke für den Outdoorbereich gemausert.

Die Nutzung ist bei entsprechender Pflege und Hochwertigkeit der Muschel ganzjährig möglich. Wer hier sitzt, ist vor Wind und Regen geschützt, denn die Dachkonstruktion schützt vor Witterungsunbilden. Nicht zuletzt gewährt die Muschel einen gewissen Sichtschutz, wenn sie entsprechend von der Seite, die zur Straße zeigt, abgekehrt steht. Sie kann ein wahres Liegeparadies werden, wenn sie mit Decken und Kissen ausgestattet wird. Nicht wenige Frischluftfreunde nutzen sie sogar als sommerliches Nachtlager.

Wer Freunde zu seiner Gartenparty einlädt, will vielleicht eine stylische Sitzgelegenheit für seine Gäste haben. Eine Gartenmuschel ist da eine gute Alternative zum klassischen Gartenmobiliar und sorgt sicher lange für Gesprächsstoff bei den Freunden. (Foto: shutterstock: Monkey Business Images)

Wer Freunde zu seiner Gartenparty einlädt, will vielleicht eine stylische Sitzgelegenheit für seine Gäste haben. Eine Gartenmuschel ist da eine gute Alternative zum klassischen Gartenmobiliar und sorgt sicher lange für Gesprächsstoff bei den Freunden. (Foto: shutterstock: Monkey Business Images)

Diese fünf Fehler sollten Sie unbedingt vermeiden!

Die folgenden fünf Fehler sind besonders gravierend, verkürzen sie doch die Lebensdauer der Gartenmuschel oder lassen die Freude an dem Gartenmöbel gar nicht erst aufkommen.

Was kostet eine Gartenmuschel?

Während es bei manchen Anschaffungen ratsam ist, eher auf günstige Modelle auszuweichen, ist das bei Gartenmuscheln keineswegs der Fall. Diese sollten unbedingt eine hohe Qualität haben, denn auch preisgünstige Modelle sind zu teuer, um sie alle zwei Jahre zu ersetzen.

Die Preise bewegen sich von ca. 300 bis über 1000 Euro, eine solche Investition sollte gut überlegt sein. Doch nur die höherpreisigen Modelle getesteter Hersteller versprechen eine angemessene Haltbarkeit, den gewünschten Sitz- und Liegekomfort sowie die nötige Sicherheit bei der Montage und bei der späteren Nutzung. Schließlich will sich auch niemand Sorgen machen müssen, dass die Muschel das eigene Gewicht trägt und nicht zusammenbricht!

Video: Montage einer Gartenmuschel

Warum kann die Gartenmuschel nicht einfach irgendwo stehen?

Einer der schlimmsten Fehler ist es, die Gartenmuschel zu kaufen, ohne einen geeigneten Platz dafür zu haben. Dabei kann das Möbelstück für draußen seine Vorteile als Sonneninsel nur ausspielen, wenn der Standort passt. Der Garten muss groß genug sein, damit die Muschel nicht zum ständigen Hindernis wird und damit sie dekorativ zur Geltung kommt.

Außerdem sollte der Standplatz befestigt werden. Ein weicher Untergrund ist ungeeignet: Wer die Gartenmuschel auf den Rasen stellt, wird feststellen, dass hier Feuchtigkeit nach oben zieht. Dies sorgt dafür, dass die Muschel schnell unansehnlich wird. Außerdem ist ein unebener Platz schon allein aus Gründen der Standfestigkeit ungeeignet.

Warum keine harten Bürsten verwenden?

Experten raten, bei der Reinigung einer Polyrattan-Sonneninsel auf eine Zahnbürste zu setzen, um die Zwischenräume bzw. das Geflecht sauber zu bekommen. Dies mutet ein wenig nach Strafarbeit an, daher greifen viele lieber zum Hochdruck- oder Dampfdruckreiniger mit fester Bürste. Das geht schnell und ist gründlich. Ein böser Fehler! Schon nach der ersten Anwendung zu harter Bürsten zeigen sich feine Rillen und Kratzer, das Material ist beschädigt. Die derart misshandelte Oberfläche wird schnell stumpf, nimmt Wasser auf und zeigt schon bald weitere Schäden.

Es klingt sicher ungewöhnlich, wenn man als ideales Werkzeug zur Reinigung der Gartenmuschel eine Zahnbürste empfiehlt. Eine weiche Bürste tut es auch, wichtig ist, dass Sie keine harte Bürste nehmen, welche nur die Oberfläche des Geflechts angreifen würde. (Foto: shutterstock: Etaphop photo)

Es klingt sicher ungewöhnlich, wenn man als ideales Werkzeug zur Reinigung der Gartenmuschel eine Zahnbürste empfiehlt. Eine weiche Bürste tut es auch, wichtig ist, dass Sie keine harte Bürste nehmen, welche nur die Oberfläche des Geflechts angreifen würde. (Foto: shutterstock: Etaphop photo)

Warum ist die Nutzung einer Schutzhülle zu empfehlen?

Im Herbst wird der Garten winterfest gemacht. Das sollte auch für die Sonneninsel gelten! Eine wasserdichte Schutzhülle sorgt dafür, dass Schnee, Graupel und Regen keine Schäden am Material hinterlassen können und dass die Gartenmuschel in der Zeit der Nichtbenutzung nicht verschmutzt. So sparen Sie sich das aufwendige Reinigen im Frühjahr.

Auch in der warmen Jahreszeit sollte eine Schutzhülle verwendet werden, denn sie sichert die Muschel in der Zeit, in der sie nicht benutzt wird, vor der UV-Strahlung. Diese würde ansonsten für ein unnötiges Ausbleichen des Materials sowie der Decken und Kissen sorgen. Außerdem trägt sie zu längerer Haltbarkeit bei.

Warum müssen Gartenmuscheln gepflegt werden?

Nicht nur die Optik, sondern auch die Haltbarkeit der Gartenmuscheln hängt an ihrer Pflege. Genau hier passieren viele Fehler. Während es die einen übertreiben und die Muschel „kaputt pflegen“, gehen andere umgekehrt vor und kümmern sich gar nicht darum. Das bedeutet letzten Endes, dass die Muschel vor sich hinvegetiert und dass von ihrer Schönheit nichts mehr zu sehen ist.

Es ist ratsam, Holz mindestens dreimal jährlich zu ölen, andere Materialien sollten wenigstens mit Wasser und Seife gereinigt werden. Auf Kunststoff und Polyrattan kein Öl aufbringen, dies kann zu Beschädigungen der Oberfläche führen!

 

Kauf-Ratgeber: Das bei der Gartenmuschel wichtig

Angesichts der Größe und des Preises ist verständlich, warum eine Gartenmuschel kein Gelegenheitskauf ist. Wenn Sie sich für eine solche Sonneninsel entscheiden wollen, sollten Sie den folgenden Ratgeber lesen und können im Folgenden als Experte auf dem Gebiet der Gartenmuscheln an den Kauf gehen.

Was ist vor dem Kauf der Sonneninsel wichtig?

Die folgenden Fragen bzw. die Antworten darauf sind vor dem Kauf der Gartenmuschel wichtig:

  • Wie viel Platz steht zur Verfügung?
  • Wie viele Leute sollen die Muschel nutzen können?
  • Besteht die Möglichkeit, die Sonneninsel halbschattig aufzustellen?
  • Ist der angedachte Standort geeignet?

Wie groß soll die Gartenmuschel sein?

Die Größe der Sonneninsel bestimmt, wo sie stehen kann und wie viele Menschen gleichzeitig darauf sitzen werden. Es gibt hier kein festes Maß, dieses wird lediglich durch den Garten vorgegeben. Wichtig ist aber, dass rund um die Muschel noch genügend Platz bleiben sollte, um hier vorbeizulaufen.

Welches Material ist geeignet?

Für Gartenmuscheln sind verschiedene Materialien denkbar. Ein Gestell aus Aluminium ist sehr leicht und langlebig, es rostet nicht und lässt einen häufigen Standortwechsel der Muschel durch das geringe Eigengewicht zu.

Gartenmuscheln aus Polyrattan hingegen sind ebenfalls sehr robust und witterungsbeständig, sie können ganzjährig im Garten bleiben.

Vorsicht vor Billigangeboten: Diese werden schnell brüchig! Muscheln aus Holz sehen edel und fast schon antik aus. Sie müssen aber vor Feuchtigkeit geschützt werden und brauchen einen regelmäßigen Schutzanstrich.

Kissen sollten mit waschbaren Bezügen versehen und aus Schaumstoff sein. Dieser ist leicht und wasserabweisend, die Kissen bleiben damit jederzeit pflegeleicht.

Polyrattan hat sich bei vielen Gartenmöbeln als Material durchgesetzt. Auch bei Gartenmuschel und Sonneninsel ist dieses Material immer beliebter. (Foto: shutterstock:  movit)

Polyrattan hat sich bei vielen Gartenmöbeln als Material durchgesetzt. Auch bei Gartenmuschel und Sonneninsel ist dieses Material immer beliebter. (Foto: shutterstock: movit)

Welche Gartenmuscheln sind besonders pflegeleicht?

Polyrattan ist am leichtesten zu pflegen, braucht keine Imprägnierung oder einen Anstrich. Natürliches Rattan sieht schöner aus, muss aber mit Wachs gegen Feuchtigkeit konserviert werden. Möbel aus Polyrattan, die zusätzlich mit einer Schutzhülle oder Abdeckplane gesichert werden, sind wetterfest und machen kaum Arbeit.

Was kosten Gartenmuscheln?

Gartenmuscheln sind für wenige Hundert Euro zu haben, können aber auch bis zu 1.500 Euro kosten. Die Hochwertigkeit des Modells lässt sich direkt am Preis ablesen. Es ist immer gut, die Preise verschiedener Anbieter zu vergleichen, denn für die meisten Modelle gibt es mehrere Verkäufer, die sich preislich oft sehr stark unterscheiden. Vor allem die Onlinehändler unterbieten sich gern mit ihren Angeboten.

Welche Alternativen gibt es?

Natürlich gibt es Alternativen zu Gartenmuscheln, doch keine sind so angesagt, bequem und für jede Gelegenheit geeignet. Ein Liegestuhl bietet nur einer Person Platz, die Gartenlounge verfügt meist nicht über die ausgefeilte Dachkonstruktion, die vor Wind und Nässe schützt. Sie ist aber am ehesten geeignet, wenn auch ein Strandkorb zu klein ist. Der Strandkorb lässt zudem nur sitzend die „Sonnenanbetung“ zu. Besonders gemütlich wird es auch in der Hollywoodschaukel, die aber schon rein optisch nicht jedermanns Sache ist.

Kann es für die Gartenmuschel wirklich eine Alternative geben? Hipster meinen ganz klar: "Nein!" - Sonnenanbeter nehmen auch schon mal eine Liege und Romantiker finden den Strandkorb von Ostsee oder Nordsee absolut stylisch. Und Sie? (Foto: shutterstock: Jareck)

Kann es für die Gartenmuschel wirklich eine Alternative geben? Hipster meinen ganz klar: „Nein!“ – Sonnenanbeter nehmen auch schon mal eine Liege und Romantiker finden den Strandkorb von Ostsee oder Nordsee absolut stylisch. Und Sie? (Foto: shutterstock: Jareck)

Welche Gartenmuschel ist die richtige Wahl?

Es gibt sowohl ein- als auch zweiteilige Gartenmuscheln, die sich in wichtigen Punkten unterscheiden und jeweils Vor- und Nachteile haben. Die folgenden Ausführungen helfen dabei, eine Entscheidung für die am besten geeignete Variante zu treffen.

Was macht einteilige Gartenmuscheln so besonders?

Einteilige Gartenmuscheln sind für ein bis zwei Personen gedacht, hier lässt es sich prima sitzen oder liegen und lesen. Das Dach der Sonneninsel schützt vor zu viel Sonne und Wind. Der Komfort ist bei solchen Sonneninseln sehr groß, gleichzeitig braucht das Modell wenig Platz. Es ist sogar für die Terrasse geeignet! Doch es gibt auch Nachteile, denn wenn hier Gäste empfangen werden sollen, bietet die einteilige Gartenmuschel nur wenig Platz. Der Transport ist nicht ganz einfach, denn diese Muschel wird nicht separat montiert. Sie wird bereits in einem Stück geliefert!

Soll die Gartenmuschel auf der Terrasse stehen, sollte man darauf achten, dass sie von ausreichend freiem platz umgeben ist. Gäste und auch man selbst will bequem um die Insel herumgehen können. ( Foto: shutterstock:  Kanyapak Lim )

Soll die Gartenmuschel auf der Terrasse stehen, sollte man darauf achten, dass sie von ausreichend freiem platz umgeben ist. Gäste und auch man selbst will bequem um die Insel herumgehen können. ( Foto: shutterstock: Kanyapak Lim )

Was macht mehrteilige Gartenmuscheln so besonders?

Mehrteilige Gartenmuscheln sind die XXL-Varianten unter den Gartenmöbeln. Hier hat sogar die ganze Familie Platz – oder eben die Freunde, die zur abendlichen Gartenparty gekommen sind. Der Transport dieser Sonneninseln ist einfach, denn sie sind zerlegt und werden vor Ort montiert. Sie bringen gleich noch eine Ablagefläche für Getränke mit und erweisen sich damit als besonders praktisch.

Außerdem können die einzelnen Elemente frei aufgestellt werden. Doch genau das ist auch ein Problem, denn die zusammengeschobenen Elemente können rutschen und sind dann wenig komfortabel. Diese Sonneninseln brauchen viel Platz, die Polster können ebenso verrutschen wie die Elemente selbst. Spezielle Auflagen können für mehr Haltbarkeit sorgen.

Kaufkriterien für Gartenmuscheln

Mithilfe der folgenden Kriterien sind Sie für den Kauf einer eigenen Gartenmuschel gut gerüstet und können die verschiedenen Angebote miteinander vergleichen.

Welches Material ist gut?

Auf diesen Punkt sind wir bereits eingegangen. Noch ein Hinweis: Wichtig ist immer, welche Umwelteinflüsse auf das Material wirken: Steht die Sonneninsel das ganze Jahr über in der vollen Sonne oder bekommt sie einen Schutz, wenn sie nicht benötigt wird? Alles in allem ist Polyrattan am besten geeignet, denn es ist formstabil und pflegeleicht, gleichzeitig wetterfest und langlebig. Das Gestell besteht bestenfalls aus nicht rostendem Aluminium, dieses ist leicht und lässt ein beliebiges Umstellen der Muschel zu.

Mit welchem Gewicht muss gerechnet werden?

Bei der Auswahl der Größe von Gartenmuscheln sind der gewünschte Platz für mehrere Personen und der Platz am gewählten Standort entscheidend. Meist liegen die Maße von Gartenmuscheln bei 200 x 160 x 110 cm, kleinere und größere Modelle sind erhältlich.

Gleichzeitig spielt das Gewicht eine Rolle. Je nach Material und Größe wiegen Gartenmuscheln zwischen 20 und 50 kg, manche Modelle sind jedoch deutlich schwerer und sollten daher an ihrem einmal gewählten Standort verbleiben dürfen. Wichtig ist, vor dem Kauf die Maximalbelastung zu erfahren. Wenn mehrere Personen auf der Muschel sitzen können sollen, sollte auch die maximale Belastungsfähigkeit groß genug sein.

Das Maximalgewicht der Gartenmuschel ist für eine gelungene Gartenparty von Bedeutung. Je nach Zahl der Gäste muss die Gartenmuschel mehr Sitzfläche bieten oder nicht. Natürlich werden nicht immer alle Gäste gleichzeitig sitzen wollen. (Foto: shutterstock - View Apart)

Das Maximalgewicht der Gartenmuschel ist für eine gelungene Gartenparty von Bedeutung. Je nach Zahl der Gäste muss die Gartenmuschel mehr Sitzfläche bieten oder nicht. Natürlich werden nicht immer alle Gäste gleichzeitig sitzen wollen. (Foto: shutterstock – View Apart)

Wie wetterfest ist die Muschel?

Die Wetterfestigkeit wird durch das Material der Gartenmuschel sowie durch das der Bezüge und Decken bestimmt. Die oben genannten Materialien (Polyrattan, Aluminium, Holz) stellen unterschiedliche Ansprüche an die perfekte Pflege. Wetterfest sind sie bei entsprechender Pflege alle.

Für den Schutz der Kissen und Bezüge ist es ratsam, beim Sonnenbaden ein Handtuch aufzulegen. So werden die Bezüge, auch wenn sie waschbar sind, vor Sonnenmilch und Schweiß geschützt. Das hält sie länger ansehnlich. Waschbare Bezüge sind vor allem auch in Haushalten mit Kindern und Haustieren zu empfehlen! Gleichzeitig sollten die Bezüge aber hell sein, weil sie sich in der Sonne nicht so stark aufheizen wie dunkle Farben.

Welche Muschel ist besser: Mit oder ohne Sonnendach?

Auch diejenigen, die gern in der Sonne braten, sollten ein Sonnendach wählen, denn die schädlichen Auswirkungen zu starker Sonneneinstrahlung sind hinreichend bekannt. Zudem schützt das Sonnendach vor Wind und Nieselregen, sodass die Sonneninsel sogar bei sich verschlechterndem Wetter zu einem tollen Rückzugsort wird. Wichtig: Das Sonnendach sollte faltbar und verstellbar sein.

Wie sind Gartenmuscheln zu pflegen?

Gartenmuscheln sind robust und wetterfest, sie benötigen kaum Pflege. Lediglich eine Reinigung ist immer wieder nötig, weil sich vor allem an Rattangeflechten Staub und Schmutz sammeln.

Wie sieht die passende Pflege für Gartenmuscheln aus?

Sie ist unverzichtbar: Die richtige Pflege für schöne Gartenmöbel! Generell gilt aber, dass moderne Gartenmuscheln sehr pflegeleicht sind. Sie lassen sich mit einer milden Seifenlauge reinigen, auch spezielle Reiniger für Kunststoff oder Polyrattan sind geeignet. Wichtig ist, dass nur mit sehr weichen Bürsten gearbeitet wird, damit an den Oberflächen keine Beschädigungen entstehen. Am besten ist es, den oberflächlichen Schmutz mit einem feuchten Tuch zu entfernen und nur für schwer zugängliche Stelle zu einer weichen Bürste mit kleinem Bürstenkopf zu greifen.

Wie lassen sich Gartenmuscheln schützen?

Nicht alle Materialien benötigen eine Imprägnierung. Es gibt allerdings auch für Polyrattan die Möglichkeit, mit einer speziellen Imprägnierung zu arbeiten, die das Material vor zu starker Austrocknung und damit vor Brüchen schützt. Zudem wird durch diese Behandlung die Oberfläche glatter, sodass sich Schmutz leichter entfernen lässt. Holz-Gartenschaukeln müssen regelmäßig mit einem speziellen Öl behandelt werden, damit das Holz nicht spröde wird und Risse bekommt. Die entsprechenden Pflegemittel sind im Fachhandel erhältlich.

About Author

Rebecca Liebig

Rebecca Liebig ist gerade im achten Monat schwanger. Voller Vorfreude auf ihr Baby genießen sie und ihr Mann die spannende Zeit. Von der ersten Übelkeit bis hin zu den Bewegungen ihres Mädchens halten sie alles fest. Schließlich möchte man sich später ja auch an diese Zeit erinnern. Bei der Planung des Kinderzimmers gehen die Vorstellungen zwar auseinander. In einem sind sich Rebecca und ihr Mann jedoch einig: Die aufregende Zeit wollen sie so richtig genießen. Rebecca plant, drei Jahre mit ihrer Tochter zu Hause zu bleiben. Auch ihr Mann möchte zwei Monate Elternzeit nehmen.

Leave A Reply