MEFA water Wasserwärmetauscher: Aquathermie revolutioniert den Hausbau

0

Dank der MEFA water Wasserwärmetauscher ist es nun möglich, alternative Heizmethoden großflächig einzusetzen. Die Aquathermie ist auf dem Vormarsch und stellt eine Alternative zu konventionellen Heiz- und Kühltechnologien dar. Vertikale Erdkollektoren werden damit überflüssig, benötigt werden lediglich die Wasserwärmetauscher und ausreichend tiefes Oberflächenwasser.

MEFA water Wasserwärmetauscher revolutionieren den Hausbau

Im Zuge des Baus neuer Gebäude stellt sich die Frage nach der passenden Heizung bzw. nach einem Kühlsystem, das zum einen gesundheitsverträglich, zum anderen aber auch kosten- und ressourcensparend ist. Wasser stellt sich hier als regenerative Energiequelle dar, die bislang beim Heizen und Kühlen zu wenig beachtet worden ist.

Mit dem MEFA water Wasserwärmetauscher werden verschiedene Quellen genutzt. Wasser aus Brunnen und Abwasserbecken, aus Oberflächenwasser und Prozessmedien können dafür verwendet werden. Außerdem werden Wärmetauscherplatten eingesetzt, die aus Polypropylen gefertigt wurden und die wie bei einem Register mit Abstand von 10 cm zueinander gelagert sind.

ALU- und EDM-Profile sind schwimmend gelagert, was wiederum durch die Verbindung mit Edelstahlgestellen möglich ist. Vor- und Rücklaufleitungen können einfach angeschlossen werden, was dank eines integrierten Verteilers möglich ist.

Die Suche nach neuen Energiequellen

Dass der Energiebedarf der Zukunft immer größer werden wird, ist längst klar. Ebenso klar ist, dass durch Klimaveränderungen nicht nur eine zuverlässige Heizung im Winter benötigt wird, sondern auch eine Kühlung im Sommer. Mithilfe der Aquathermie soll genau das möglich sein, auch wenn das vielen Menschen unglaublich erscheint. Wie soll maximal 4 °C kühles Wasser zum Heizen verwendet werden können?

Doch genau das ist möglich, wie die Wissenschaft weiß. Umgesetzt wurden die Erkenntnisse der Forschung unter anderem im MEFA water Wasserwärmetauscher, in den das Wasser geleitet wird. Dort wird ihm Wärme entzogen oder zugegeben, danach folgt der Rückfluss in den Kanal bzw. das Becken, aus dem das Wasser entnommen wurde.

So entsteht ein geschlossenes System, welches im kleinen Stil mittlerweile in Hausbooten und schwimmenden Häusern integriert worden ist. Die dabei gewonnenen Daten können ausgewertet und durch MEFA energy systems weiter verwendet werden.

MEFA water: Voraussetzungen und Merkmale

Für die Anwendung der Technologie der Aquathermie ist nicht viel nötig. Es braucht eines der standardisierten Module (MEFA water 1235 und MEFA water 0650 in unterschiedlichen Dimensionen), die allerdings auch individuell auf den Bedarf angepasst werden können. Die Kosten für die Kilowattstunde Heizleistung für derartige Anlagen liegt bei 0,03-0,05 €/kWh.

Die Wasserwärmetauscher werden in Gewässern platziert, die eine Mindesttiefe von 1,40 m aufweisen. Der Grund: Die Wärmekollektoren müssen mindestens

MEFA water 3x1235 im Hausboot in den Niederlanden (Foto: MEFA energy systems)

MEFA water 3×1235 im Hausboot in den Niederlanden (Foto: MEFA energy systems)

65 cm tief ins Wasser ragen. Eine zu oberflächliche Positionierung würde im Winter die Gefahr des Einfrierens bringen, denn bei strengem Frost könnten Eisdicken von 25 cm und mehr entstehen. Damit wäre die Funktion der MEFA water Wasserwärmetauscher nicht mehr gegeben. Zudem darf die Zirkulation des Wassers nicht behindert werden, daher ist die zu tiefe Platzierung zu vermeiden. Wenigstens 10 cm müssen noch bis zum Boden Platz sein.

Viele große Unternehmen aus Wasserwirtschaft und Industrie stehen der Idee zur thermischen Nutzung der Oberflächengewässer äußerst positiv gegenüber. Der Grund: Durch die Wärmeerzeugung mittels der Wärmpumpe wird eine Abkühlung der ohnehin zu warmen Gewässer erreicht.

Green Deal Aquathermie in den Niederlanden: Mit Sponsoring und Wissenssammlung zu neuer Energie

Mit dem Green Deal Aquathermie in den Niederlanden nutzbar machen? Natürlich, dachten sich rund 40 Beteiligte und unterzeichneten im Jahr 2019 den Deal, mit dem die Aquathermie vorangebracht werden soll. Die Beteiligten kommen aus den Bereichen Wirtschaft und Forschung, aus der Industrie und aus Regierungen. Auch das Ministerium für Wirtschaft und Klima ist hieran beteiligt und sponsorte rund 900.000 Euro.

Andere wiederum brachten sich mit Sachleistungen ein. Der Green Deal Aquathermie berücksichtigt unterschiedliche Klimaprogramme, die bereits vorhanden sind, und wächst auch künftig weiter. Er profitiert vor allem von den Stakeholdern, die die Forschung voranbringen können, weil sie in der Position sind, wirkliche Entscheidungen zu treffen.

Die verschiedenen Interessengruppen, die gemeinsam am Green Deal Aquathermie beteiligt sind, erarbeiten neue Technologien bzw. entwickeln die für die Aquathermie bereits vorhandenen Technologien weiter. Gebündelte Kompetenzen sollen dafür sorgen, dass das Forschungsgebiet weiter wächst und zukünftig zur echten Konkurrenz für andere Heiz- und Kühlsysteme wird. Nachhaltige Nutzung von Ressourcen und der schonende Einsatz von regenerativen Energien werden damit auf ein neues Level gehoben.

Über MEFA energy systems

MEFA energy systems ist nicht nur Ansprechpartner für die moderne Technologie der Aquathermie, sondern auch für die Herstellung von Erdabsorbern, Eisspeichern und Solar-Luftwärmetauschern. Das Unternehmen aus Kupferzell in Baden-Württemberg bietet die komplette Planung, Entwicklung und Umsetzung der Projekte made in Germany und steht als Support jederzeit zur Seite.

Architekten und Bauplaner, Stadtwerke, Geothermie-Unternehmen sowie Installateure finden in MEFA energy systems einen wichtigen Partner für den Einsatz alternativer Heiz- und Kühlkonzepte, die jederzeit individuell skalierbar sind. Mit dem MEFA water Wasserwärmetauscher wurde nun ein System zur Marktreife gebracht, welches im großen wie im kleinen Stil anwendbar ist und gänzlich auf die regenerative Ressource Wasser setzt.

Über den Autor

Marius Beilhammer

Marius Beilhammer, Jahrgang 1969, studierte Journalismus in Bamberg. Er schreibt bereits viele Jahre für technische Fachmagazine, außerdem als freier Autor zu verschiedensten Markt- und Businessthemen. Als fränkische Frohnatur findet er bei seiner Arbeit stets die Balance zwischen Leichtigkeit und umfassendem Know-how durch seine ausgeprägte Affinität zur Technik.

Lassen Sie eine Antwort hier