Babyzimmer-Ausstattung: Deine wichtigste Checkliste heute

0

Was gehört alles zur Babyzimmer-Ausstattung? Was ist wichtig, was völlig unnötig? Die Empfehlungen dazu gehen auseinander. Wir bieten eine Checkliste, mit der werdende Eltern perfekt auf die Einrichtung des Zimmers vorbereitet sind.

Babyzimmer-Ausstattung: Checkliste nötig

Es gibt unglaublich viele Dinge für das Baby. Wer als werdende Mama oder Papa gut vorbereitet sein will und nach der passenden Babyzimmer-Ausstattung sucht, wird sich dementsprechend komplett überwältigt fühlen.

Egal, ob es um das Kinderzimmer mit Wickelkommode, um die Kleidung, um das Stillen oder alles andere geht: Es gibt für alles viele verschiedene Hersteller in unterschiedlichen Qualitäten und Preislagen. Gleichzeitig werden einige Dinge für das Baby geboten, die beim besten Willen weder nötig noch sinnvoll sind. Mit dieser Checkliste wird Ihnen die Auswahl der Babyzimmer-Ausstattung viel leichter fallen!

Tipps für die Auswahl der richtigen Kleidung gibt es mehr als genug. Wichtig ist in jedem Fall, auf natürliche Materialien zu setzen, die Babys Haut nicht reizen und keine Schadstoffe abgeben. Sicherlich muss es nicht immer der Strampler aus Bio-Baumwolle sein, der dank Zertifizierung und entsprechendem Namen das Dreifache eines normalen Baumwollstramplers kostet.

Doch auch unter den günstigen Modellen gibt es faire Mode! Eltern sollten genau hinsehen und die Auswahl von Kleidung, Spielzeug und Möbeln nicht allein nach dem Äußeren treffen. Generell empfehlen wir, auf eine hochwertige Erstausstattung für Babys zu achten, egal, um welchen Lebensbereich es sich handelt.

Streng genommen braucht ein Baby auch kein komplett eingerichtetes Kinderzimmer, wenn es geboren wird. Es schläft ohnehin am besten im Schlafzimmer der Eltern und dort im eigenen Babybett  ( Foto: Shutterstock- FamVeld)

Streng genommen braucht ein Baby auch kein komplett eingerichtetes Kinderzimmer, wenn es geboren wird. Es schläft ohnehin am besten im Schlafzimmer der Eltern und dort im eigenen Babybett ( Foto: Shutterstock- FamVeld)

Checkliste zur Babyzimmer-Ausstattung

Die folgende Checkliste zur Babyzimmer-Ausstattung wird Ihnen helfen, vorbereitet zu sein und beim ersten großen Babyeinkauf den Fokus auf all die Dinge zu legen, die wirklich wichtig sind. Kleine Alltagshelfer, Spielzeuge, Deko-Artikel und ähnliche Dinge kommen später und es ist nicht wichtig, diese zur Geburt bereitzuhalten!

Streng genommen braucht ein Baby auch kein komplett eingerichtetes Kinderzimmer, wenn es geboren wird. Es schläft ohnehin am besten im Schlafzimmer der Eltern und dort im eigenen Babybett. Doch die meisten werdenden Mamas und Papas wollen ihrem kleinen Schatz schon vor seiner Geburt etwas Gutes tun.

Außerdem: Wo soll im Schlafzimmer die Wickelkommode stehen? Diese ist im eigenen Kinderzimmer des Babys besser aufgehoben und kann dort direkt in die Einrichtung integriert werden.

Viele Wickelkommoden lassen sich später, wenn sie zum Wickeln des Babys nicht mehr benötigt werden, mit wenigen Handgriffen zu einem vollwertigen Regal oder zu einer Kommode umbauen und werden auf viele Jahre weiter genutzt.

Auf die Einzelheiten zur folgenden Checkliste gehen wir gleich ein. Sie benötigen für die Babyzimmer-Ausstattung vor allem diese Dinge:

  • Wickelkommode
  • Heizstrahler
  • Kleiderschrank
  • Babybett (auch als Beistellbett möglich, gehört ins Schlafzimmer der Eltern)
  • Kissen für die Stillecke
  • Teppich oder Decke für den Spielbereich
  • Windeleimer

Im Folgenden erklären wir die Einzelheiten der Checkliste zur Babyzimmer-Ausstattung:

Wickelkommode und Heizstrahler

Diese beiden Gegenstände sind die wichtigsten überhaupt! Natürlich können Sie das Baby auch auf dem Fußboden und hier auf einer dicken Decke wickeln, doch wirklich bequem ist das nicht. Daher gehört zur Babyzimmer-Ausstattung zuerst die Wickelkommode. Diese sollte in einer angemessenen Höhe sein, wobei in der Regel eine Höhe von 85 cm empfohlen wird. Sie können auch eine normale Kommode verwenden und dort einen Wickelaufsatz befestigen.

Wichtig ist die seitliche Begrenzung, damit das Baby nicht herunterfallen kann. Das geht schneller, als Sie denken! Jedes Jahr verzeichnen die Notaufnahmen viele Unfälle mit Kindern, die von der Wickelkommode gestürzt sind und sich schwere Verletzungen zugezogen haben. Es genügt ein kleiner Moment der Unaufmerksamkeit und schon ist es passiert.

Das Kind dreht sich vielleicht zum ersten Mal selbstständig auf den Bauch und rollt einfach herunter. Daher: Bitte niemals das Baby unbeobachtet auf der Kommode liegen lassen und immer mit einer Hand festhalten, wenn Sie zum Beispiel Windeln aus dem Regal nehmen möchten.

Der Heizstrahler ist wichtig, damit eine angenehme Temperatur zum Wickeln erreicht wird. Hierbei sollten Sie darauf achten, dass der Strahler in der vom Hersteller angegebenen Höhe angebracht wird, die meist zwischen 80 und 10 cm liegt. Der Vorteil: Sie müssen sich beim Wickeln nicht beeilen und können das Baby auch einmal nackt strampeln lassen. Dank der lokal erhöhten Temperatur wird es sich pudelwohl fühlen und Sie müssen nicht gleich das ganze Zimmer enorm aufheizen.

Vor allem junge Mütter kaufen gern und häufig Kleidung für das Baby ein. Hierfür reicht dann meist keine kleine Kommode mehr, denn Strampler, Bodys, Söckchen, Schlafsäcke für Sommer und Winter, Kleidung für draußen usw. brauchen unglaublich viel Platz. (Foto: Shutterstock- Ulza)

Vor allem junge Mütter kaufen gern und häufig Kleidung für das Baby ein. Hierfür reicht dann meist keine kleine Kommode mehr, denn Strampler, Bodys, Söckchen, Schlafsäcke für Sommer und Winter, Kleidung für draußen usw. brauchen unglaublich viel Platz. (Foto: Shutterstock- Ulza)

Kleiderschrank

Ein wichtiger Punkt auf der Checkliste zur Babyzimmer-Ausstattung ist der Kleiderschrank. Vor allem junge Mütter kaufen gern und häufig Kleidung für das Baby ein. Hierfür reicht dann meist keine kleine Kommode mehr, denn Strampler, Bodys, Söckchen, Schlafsäcke für Sommer und Winter, Kleidung für draußen usw. brauchen unglaublich viel Platz. Ein eigener Kleiderschrank gehört daher unbedingt zur wichtigsten Babyzimmer-Ausstattung dazu!

Sicherlich gibt es auch anderslautende Empfehlungen, die besagen, dass ein Baby in den ersten zwei Lebensjahren keinen eigenen Kleiderschrank benötigt. Wenn Mama und Papa im Schrank noch genügend Platz haben, mag das auch richtig sein. Doch im Alltag ist es sehr praktisch, wenn die Kleidung für den Nachwuchs gleich seinen eigenen Platz finden kann.

Babybett oder Beistellbett

Experten haben längst nachgewiesen, dass es für ein Baby deutlich sicherer ist, im Schlafzimmer der Eltern zu schlafen. Hier allerdings sollte es im eigenen Babybett liegen bzw. ein Beistellbettchen bekommen. Das nächtliche Stillen wird damit deutlich einfacher, denn die junge Mama muss sich nur zu dem Kind drehen und kann es im Liegen stillen.

Viele junge Mütter berichten davon, dass sie schon wieder weiterschlafen würden, während das Baby noch trinkt. Dem Schlaf kann das allemal nur zuträglich sein, denn das Kleine wird Sie tagsüber schon bald immer mehr auf Trab halten. Nutzen Sie daher jede Schlafmöglichkeit, die Sie bekommen können, und verbinden Sie das Angenehme mit dem Nützlichen, nämlich der erhöhten Sicherheit für das Kind.

Das heißt aber nicht, dass zur Babyzimmer-Ausstattung kein Babybett gehören muss! Viele junge Eltern haben zwei Betten: Eines steht im Schlafzimmer für die Nachtruhe, das andere Bettchen befindet sich im Kinderzimmer. Dort wird das Kleine tagsüber hingelegt, wenn es nicht im Kinderwagen draußen schläft. Es gewöhnt sich damit schon als Baby an diese Schlafumgebung und die Umstellung wird später weniger schwer.

Ein kuscheliges Plätzchen, an das sich Mutter und Kind zum Stillen zurückziehen können, wird vor allem dann besonders wichtig, wenn im Haus allgemein großer Trubel durch Geschwisterkinder herrscht. ( Foto: Shutterstock- FamVeld )

Ein kuscheliges Plätzchen, an das sich Mutter und Kind zum Stillen zurückziehen können, wird vor allem dann besonders wichtig, wenn im Haus allgemein großer Trubel durch Geschwisterkinder herrscht. ( Foto: Shutterstock- FamVeld )

Stillecke und Spielbereich

Sobald sich das Baby von allein auf den Bauch drehen kann, ist es angenehm, wenn es auch auf dem Boden liegen kann, um dort seine sportlichen Übungen zu absolvieren. Wir haben daher in unsere Checkliste für die Babyzimmer-Ausstattung auch die Spielecke mit aufgenommen

Haben Sie eine Fußbodenheizung im Kinderzimmer, benötigen Sie nur eine dünne Decke, damit das Kleine etwas weicher liegt. Bitte nicht zu weich, denn das erschwert das Umdrehen ungemein und führt schnell zu Frust bei dem jungen Sportler. Ist der Fußboden aber kalt, sollte eine Iso-Decke untergelegt werden, damit das Kleine keine Unterkühlung erleidet.

Auch eine Stillecke kann im Kinderzimmer eingerichtet werden. Ein kuscheliges Plätzchen, an das sich Mutter und Kind zum Stillen zurückziehen können, wird vor allem dann besonders wichtig, wenn im Haus allgemein großer Trubel durch Geschwisterkinder herrscht. Die Stillecke ist ein kleines Refugium für beide und sollte mit weichen Kissen und natürlich einem Stillkissen ausgestattet sein. Der Bereich kann später, wenn er nicht mehr als Stillecke gebraucht wird, auch als Leseecke hergerichtet werden.

Zur Checkliste der Babyzimmer-Ausstattung gehört auch der Windeleimer, der bestenfalls absolut geruchsdicht schließt. (Foto: Shutterstock- SpeedKingz )

Zur Checkliste der Babyzimmer- Ausstattung gehört auch der Windeleimer, der bestenfalls absolut geruchsdicht schließt. (Foto: Shutterstock- SpeedKingz )

Windeleimer und Co.

Zur Checkliste der Babyzimmer-Ausstattung gehört auch der Windeleimer, der bestenfalls absolut geruchsdicht schließt. Es muss kein moderner Eimer sein, der alle Windeln einzeln in Folie verpackt, das ist schon allein aus Umweltschutzgründen keine gute Idee. Ein normaler Mülleimer, der mit einem Beutel versehen und täglich geleert wird, ist ausreichend. Sehr praktisch ist es, wenn sich der Eimer mit dem Fuß öffnen lässt.

Des Weiteren ist ein kleines Regal praktisch, auf dem Sie Cremes und Puder aufbewahren und so jederzeit griffbereit haben können. Verfügt die Wickelkommode über ein Schubfach oder ein einfach zugängliches Regalfach, ist das separate Regal freilich nicht nötig. Auch die Windeln sollten gut erreichbar sein!

Sinnvoll ist zudem eine kleine Spieluhr oder eine anderweitige Ablenkung für das Baby, denn nicht immer ist es von den Wickelvorhaben der Eltern wirklich begeistert. Es schont die Nerven aller Beteiligten, wenn das Kleine gut abgelenkt werden kann.

Die Babyzimmer-Ausstattung ist recht umfangreich und es macht dennoch viel Spaß, unter den verschiedenen Angeboten zu stöbern.  ( Foto: Shutterstock-  Africa Studio)

Die Babyzimmer- Ausstattung ist recht umfangreich und es macht dennoch viel Spaß, unter den verschiedenen Angeboten zu stöbern. ( Foto: Shutterstock- Africa Studio)

Bei der Checkliste zur Babyzimmer-Ausstattung die Sicherheit nicht vergessen!

Die Babyzimmer-Ausstattung ist recht umfangreich und es macht dennoch viel Spaß, unter den verschiedenen Angeboten zu stöbern. Was Eltern aber nicht vergessen sollten, ist die Sicherheit. Babymöbel sollten sicher sein, was sich auf viele einzelne Punkte bezieht.

Das heißt, dass die folgende Checkliste bei der Auswahl abgearbeitet werden kann:

  • abgerundete Kanten und Ecken bei Möbeln aller Art
  • Verwendung ungiftiger Farben und Lacke
  • keine Regale oder Schubladen in Kopfhöhe eines Kleinkindes
  • Schubladen mit Klemmschutz bzw. Stoppfunktion
  • generell auf Einklemmmöglichkeiten achten

Ebenso, wie Sie lieber auf hochwertige Spielwaren setzen sollten als auf all die Dinge, die von der Werbung als für Kinder geeignet angepriesen werden, sollten Sie bei der Babyzimmer-Ausstattung darauf achten, nur hochwertige Möbel zu kaufen. Viele Möbelhersteller haben ein kleines Programm an Babymöbeln, das sie nur auf den eigenen Seiten verkaufen und das nicht in den großen Märkten erhältlich ist.

Es kann sich durchaus lohnen, auch bei der Möbeltischlerei nachzufragen, zumal sich hier oftmals auch Sonderwünsche umsetzen lassen. Wollen Sie die Möbel direkt auf das Zimmer anpassen und benötigen zum Beispiel besondere Höhen oder eine Ecklösung, kann der Möbeltischler helfen. Auch hier gibt es allerdings Unterschiede: Nicht alle Möbel sind zertifiziert.

Einige jedoch stammen aus nachhaltiger Forstwirtschaft, setzen auf einheimische Gehölze und Farben und Lacke, die ansonsten für Babyspielzeug verwendet werden und entsprechend getestet worden sind. Es lohnt sich, auch außerhalb der großen Shops nach derartigen Angeboten zu suchen!

About Author

Sabrina Müller, geboren 1982 in Berlin, ist inzwischen Mutter von drei Kindern. Eigentlich wollte sie gar nicht so viele Kinder. Nachdem ihre erste Tochter jedoch wirklich pflegeleicht war, haben sich Sabrina und ihr Mann für weitere Kinder entschieden. Konnte ja keiner wissen, dass auf pflegeleicht nicht immer auch wieder pflegeleicht folgt. Nach der ersten Tochter folgten noch ein Mädchen und ein Junge. Ihre Rasselbande füllt Sabrinas Leben derzeit aus. Neben der Betreuung der Kinder engagiert sich Sabrina auch im Kindergarten und näht und bastelt gerne.

Leave A Reply