Praxiseinrichtung: Ideen für die Arztpraxis

0

Es gibt wohl nur sehr wenige Menschen, die gern zum Arzt gehen. Meist ist es doch eher so, dass die Arztpraxis gemieden wird und nur eine tatsächliche Erkrankung wirklich dorthin führt. Das ist natürlich gut und richtig so, trotzdem sollen sich Erkrankte möglichst wohl und geborgen fühlen. Eine allzu sterile Praxiseinrichtung ist daher nicht unbedingt hilfreich – und weckt im Übrigen auch kein größeres Vertrauen als eine vergleichsweise heimelige Umgebung.

Wohnambiente in der Praxis?

Vor der Behandlung beim Arzt steht meist eine lange Wartezeit, die am besten in schöner Atmosphäre verbracht wird. Wenn der Warteraum dann über an der Wand aufgereihte Möbel verfügt und die Einrichtung eher spartanisch ist, wird die Zeit bis zum Termin der Behandlung noch länger. Eine gut durchdachte Praxiseinrichtung hingegen wirkt sich positiv auf die Stimmung des Patienten aus. Dabei geht es natürlich nicht nur um die Praxismöbel selbst, sondern auch um die farbliche Gestaltung von Warteraum und Behandlungszimmer.

Mit freundlichen und ruhigen Farben wird die Stimmung der Wartenden gehoben, Ruhe und Harmonie werden deutlich. Müssen Patienten lange warten, macht sich oft eine leicht aggressive Grundstimmung breit – dieser wird mit einer geschickten Farbwahl vorgebeugt. Wer bei der Praxiseinrichtung auf helle Farben setzt, vergrößert übrigens optisch den jeweiligen Raum, die Wartenden fühlen sich weniger eingeengt.

Weiß steht zudem für Hygiene – doch niemand fühlt sich in einem Behandlungszimmer oder einem Warteraum wohl, der gänzlich in sterilem Weiß gehalten ist. Das Empfinden von Sauberkeit und Hygiene wird aber auch durch die Verwendung zarter Pastelltöne nicht gestört.

Klinisch und steril: Praxismöbel im speziellen Untersuchungsbereich. (#1)

Klinisch und steril: Praxismöbel im speziellen Untersuchungsbereich. (#1)

Moderne Praxiseinrichtung: Möbel und Wände gestalten

Viele Praxismöbel sind eher nüchtern – wenn man sie denn noch wohlwollend beschreiben möchte. Teilweise sind sie sogar wirklich sehr hässlich, eintönig, langweilig und fad. Was für die Möbel in der Praxis gilt, gilt aber auch für die Wandgestaltung in Wartezimmer, Sprechzimmer und am Empfang. Farbige Highlights sind immer gern gesehen und beeinflussen die Stimmung in positivem Sinne.

Wichtig: Setzen Sie bei der Planung nicht auf ein buntes Durcheinander, sondern eher auf eine Farbfamilie, in der Sie Einrichtung und Wände gestalten. Ansonsten wird die Arztpraxis zu unruhig und wirkt im schlimmsten Fall wenig vertrauenswürdig. Setzen Sie die Akzente zudem besser nur an einer Wand und begrenzen Sie damit die bunte Fläche.

Die Wände können Sie mit der Praxiseinrichtung geschickt kombinieren und bringen Ruhe, Harmonie und Gelassenheit in den jeweiligen Raum. Stimmen Sie dabei auch die einzelnen Räume bzw. deren Einrichtung aufeinander ab. Eine Praxis, in der jeder Raum anders gestaltet und eingerichtet ist, wirkt nicht eben vertrauenerweckend.

Empfang einladend gestalten: Verwendung warmer Farben und eine offene Raumgestaltung. (#3)

Empfang einladend gestalten: Verwendung warmer Farben und eine offene Raumgestaltung. (#3)

Unternehmen Arztpraxis: Mit offenen Räumen punkten

Eine Praxis ist nicht wie ein Unternehmen aus der Wirtschaft, in dem alles hinter verschlossenen Türen vonstattengeht. Natürlich muss die Privatsphäre der Patienten gewahrt bleiben und andere Wartende dürfen weder von Diagnose noch von Behandlung etwas mitbekommen. Dennoch ist das Konzept der offenen Räume angebrachter, weil das gesamte Raumklima verbessert wird. Menschen, die ohnehin schon Ängste beim Besuch eines Arztes verspüren, werden sich wohler und freier fühlen, wenn die Türen nicht massiv sind.

Wenn der Empfang durch eine halbe Wand vom Wartebereich abgetrennt ist, wenn die Zwischentüren aus Glas oder mit Glaseinsätzen gestaltet sind und wenn ein Mittelmaß aus privatem Raum und professioneller Atmosphäre geschaffen werden kann, ist das Optimum erreicht.

Offener Bereich am Empfang der Arztpraxis. (#4)

Offener Bereich am Empfang der Arztpraxis. (#4)

Möbel für eine moderne Praxis: Praxiseinrichtung mit Wohnzimmermöbeln?
Unbequeme Stühle im Wartezimmer der Praxen waren gestern. Schon bei der Planung der Einrichtung sollte berücksichtigt werden, dass auch längere Zeiten des Wartens vorkommen werden. Die Praxismöbel müssen sich daher durch Bequemlichkeit und Ergonomie auszeichnen. So kann zum Beispiel ein Ledersofa im Wartezimmer durchaus ein geeignetes Praxismöbel sein – schon im Hinblick auf die Hygiene. Leder ist abwaschbar und langlebig, im Gegensatz zu anderen Polstermöbeln wird damit ein Rückzugsort für Patienten geschaffen, die sich über ein angenehmes Sitzen und Hygiene freuen können.

Damit die Wartezeit nicht allzu lang wird, stehen in der Regel Zeitschriften oder kleine Ratgeber für die Wartenden bereit. Musik kann spielen, wobei Sie darauf achten sollten, dass diese beruhigend ist. Ein Sender mit dauerhaft spielender Volksmusik oder mit Schlagern könnte auf viele Wartenden eher nervtötend wirken. Eine gute Mischung ist daher zu bevorzugen. Für Kinder sollten Sie einen kleinen Spielbereich schaffen. Dieser muss aber wiederum so sein, dass Kranke nicht belästigt oder beeinträchtigt werden. Das Abtrennen des Spielbereichs vom Empfang und vom Wartezimmer durch eine halbe Mauer ist daher ein guter Ansatz.

Interessante Lösungen für die Einrichtung einer neuen Praxis bzw. für deren Umgestaltung bietet die Seite http://www.praxisgestalter.de.

Wartezimmer und moderne Möbel: Gemütlichkeit durch Polstersessel. (#5)

Wartezimmer und moderne Möbel: Gemütlichkeit durch Polstersessel. (#5)

Herausforderungen durch die eigene Praxis
Wer sich als Arzt selbstständig machen möchte, steht vor zahlreichen Herausforderungen. Diese werden nicht nur durch die Suche nach behandlungsbedürftigen Menschen, die zu „Stammkunden“ werden, dargestellt, sondern auch durch die Einrichtung der Praxis an sich. Wie kann der Empfang gestaltet werden? Wie sollen die Möbel aussehen? Was macht überhaupt das Unternehmen „Arztpraxis“ aus? Sicherlich hat jeder angehende selbstständige Arzt bestimmte eigene Vorstellungen, was die Praxiseinrichtung angeht.

Dennoch ist fachmännische Hilfe wichtig – schon allein aus dem Grund, weil nicht nur Praxismöbel zu stellen sind, sondern weil es auch um Installationen geht. Das Konzept für die Praxis muss stehen, danach richtet sich die Wahl der Praxiseinrichtung, der Aufteilung der Räume und Bereiche in Behandlung, Empfang und Warten. Nicht vergessen werden darf dabei die Hygiene, die in Praxen eine große Rolle spielt. Der separate Sterilisationsraum ist Pflicht, nur so können die Vorgaben bezüglich der Hygiene eingehalten werden.

Neben den Bestimmungen, die für Hygiene und Persönlichkeitsschutz in Praxen gelten, darf der Wohlfühlfaktor nicht vergessen werden. Es geht dabei keineswegs um die Einrichtung einer kleinen Wellnessoase, dies ist nicht Sinn der Planung. Praxen müssen sich aber als Unternehmen verstehen, die den Menschen eine ganzheitliche Behandlung zuteilwerden lassen müssen. Ob beim Empfang oder in der Behandlung, beim Warten oder bei speziellen Untersuchungen – durch den geschickten Einsatz der Praxismöbel, durch die umfassende Planung der Räumlichkeiten und durch die Aufteilung der Räumlichkeiten in klar definierte – und dennoch offensichtlich zusammenhängende – Bereiche, kann der Wohlfühlfaktor der Menschen deutlich erhöht werden.

Natürlich spielen wirtschaftliche Überlegungen bei der Planung der Praxiseinrichtung eine nicht unerhebliche Rolle. Praxen sollen zwar schön und Sprechzimmer einladend sein, dennoch spielt das vorhandene Geld natürlich eine Rolle. Auch wenn es zinsgünstige Kredite gibt – die Praxiseinrichtung kostet das Unternehmen, welches eine Arztpraxis nun einmal darstellt, jede Menge Geld.

Schon bei der Planung muss daher berücksichtigt werden, dass die Möbel für das Sprechzimmer über die spätere Behandlung der Menschen refinanziert werden müssen. So unschön das auch klingen mag, aber auch ein Arzt muss wirtschaftlich denken und sein Unternehmen ökonomisch auf Erfolgskurs bringen. Das bedeutet, dass die Planung natürlich erst einmal nach Belieben aufgestellt werden kann. Dann müssen die finanziellen Möglichkeiten, die das Unternehmen bedacht werden.

Entsprechend werden Planung und Möbel bzw. deren Kauf angepasst. Insofern unterscheidet sich das Unternehmen eines Arztes nicht von einer Firma in der Wirtschaft. Lediglich das menschliche Wohl muss bei der Einrichtung berücksichtigt werden, hier muss die Waage aus Kosten und Wohlbefinden gehalten werden. Gerade für Existenzgründer dürfte das aber nicht immer ganz einfach umzusetzen sein.

Praxiseinrichtung: Empfang in Praxen einladend gestalten. (#6)

Praxiseinrichtung: Empfang in Praxen einladend gestalten. (#6)


Bildnachweis: © Fotolia – #1 poplasen, #2 ALDECAstudio, Titelbild + #3 + #6 photowahn, #4 2mmedia, #5 arizanko

Über den Autor

Marius Beilhammer

Marius Beilhammer, Jahrgang 1969, studierte Journalismus in Bamberg. Er schreibt bereits viele Jahre für technische Fachmagazine, außerdem als freier Autor zu verschiedensten Markt- und Businessthemen. Als fränkische Frohnatur findet er bei seiner Arbeit stets die Balance zwischen Leichtigkeit und umfassendem Know-how durch seine ausgeprägte Affinität zur Technik.

Lassen Sie eine Antwort hier