Fußbodenleisten kleben: Entdecken Sie die Möglichkeiten

1

Fußbodenleisten kleben steht im Raum und Sie sind sich noch nicht ganz sicher, welche Varianten Sie zum Kleben verwenden und worauf geachtet werden muss? Es gibt einige Punkte, die bei dieser Arbeit unterschätzt werden. Bleiben Sie informiert, lernen Sie die sechs bekanntesten Klebe-Varianten kennen und profitieren Sie von einem echten Geheimtipp, mit dem Sie Fußbodenleisten kleben und dabei wenig Arbeit haben.

Fußbodenleisten kleben: Fehler und Probleme auf einen Blick

Fußbodenleiten kleben benötigt einiges an Zubehör. So brauchen Sie hier natürlich die Leisten und den Kleber, aber wussten Sie auch, dass der Kleber mit einer speziellen Kartusche aufgetragen wird? Die Kartuschenpresse können Sie im Baumarkt kaufen. Abhängig vom gewählten Modell liegen die Preise hier zwischen 10 und 30 Euro. Diese Investition kommt noch zu den Leisten und dem Kleber. Wenn Sie den Kleber nicht komplett verarbeiten, müssen Sie die Reste zudem entsorgen. Zudem ist die Handhabung der Kartuschen gar nicht so einfach.

Bei der Dosierung ist das richtige Maß an Kraft gefragt. Dieses zu finden dauert jedoch einen Moment und bei den ersten Versuchen kommt nicht selten zu viel Kleber heraus, den Sie dann wieder entfernen müssen. Dennoch ist Fußbodenleisten kleben die Variante, die besonders gerne genutzt wird. Das ist auch verständlich, denn die Leisten sehen anschließend professionell und sauber aus und die Durchführung ist auch für weniger erfahrene Handwerker geeignet.

Damit Sie jedoch auch von den Vorteilen beim Fußbodenleisten kleben profitieren können, brauchen Sie den passenden Kleber. Eigentlich ist es möglich, die Leisten auf verschiedenen Untergründen anzubringen. Allerdings hält nicht jeder Kleber auch auf jedem Untergrund. Neoprenkleber gelten als eine der Varianten, die besonders beliebt ist. Doch auch hier gibt es zahlreiche verschiedene Varianten. Welche Lösung bietet sich also an?

Fußbodenleisten kleben: Damit Sie den Kleber optimal auftragen können, ist der Einsatz von einer Kartusche zu empfehlen. (Foto: Shutterstock – Bildagentur Zoonar GmbH)

Fußbodenleisten kleben: Damit Sie den Kleber optimal auftragen können, ist der Einsatz von einer Kartusche zu empfehlen. (Foto: Shutterstock – Bildagentur Zoonar GmbH)

Unser Life-Hack mit Video: So einfach kann Fußbodenleisten kleben sein

Der Baumarkt hält die eine oder andere Überraschung bereit und das gilt auch für die Produkte, mit denen Sie Fußbodenleisten kleben können. Ein echter Life-Hack ist die Verwendung des Klebers aus dem Angebot von Fischer. Es handelt sich um einen besonderen Montagekleber, der in seiner Ausführung, Haltbarkeit und Handhabung überzeugt. Sie benötigen für den Kleber keine separate Kartuschenpresse, da dieser bereits über einen integrierten Hebel verfügt und mit dem Hebel die Dosierung einfach vorgenommen werden kann.

Wie genau das eigentlich funktioniert, wird in diesem Video gezeigt.

Video: Fussbodenleisten kleben kann so einfach sein

Der Baukleber von Fischer kann auf verschiedenen Oberflächen eingesetzt werden. Egal, ob die Leisten an eine Wand mit Putz, Tapete oder vielleicht sogar an Fliesen befestigt werden sollen: Der Kleber bietet eine sehr gute Klebekraft und überzeugt durch seine einfache Handhabung.

Für die Verwendung ziehen Sie einfach die Kappe im vorderen Bereich ab und schon können Sie den Kleber auf den Leisten verteilen. Damit Sie die Fußbodenleisten kleben können, setzen Sie diese nun einfach an die Wand. Sind Sie fertig, schließen Sie den Kleber wieder mit der Kappe und können auch später noch darauf zurückgreifen.

An dieser Stelle kommt noch ein echter Tipp: Der Kleber hat eine Klebekraft in Höhe von 320 kg. Er eignet sich daher nicht nur für die Befestigung von Sockelleisten, er kann auch für andere Arbeiten im Haushalt genutzt werden.

Bei der Herstellung wird zudem auf den Einsatz von Weichmachern verzichtet.

Die 5 Schritte zum Fußbodenleisten kleben

Sie möchten nun die Fußbodenleisten kleben und stellen sich die Frage, wie Sie Schritt für Schritt vorgehen können? In der nachfolgenden Übersicht sind die einzelnen Schritte zusammengefasst:

  • 1. Messen Sie die Wände und Bereiche aus, bevor Sie die Sockelleisten kaufen.
  • 2. Tragen Sie die notwendigen Maße auf den Fußbodenleisten ein, damit der Zuschnitt einfacher erfolgen kann.
  • 3. Schneiden Sie die Fußbodenleisten nun zu und achten Sie auf einen geringen Verschnitt.
  • 4. Kleben Sie die Fußbodenleisten nun an die dafür vorgesehenen Bereiche.
  • 5. Prüfen Sie nach, ob noch Unterlegfolie zu sehen ist und entfernen Sie diese.
  • Heimwerker-News.de

    Schritt 1

    Messen Sie die Wände aus und berücksichtigen Sie bei der Berechnung der benötigen Sockelleisten unbedingt den nötigen Verschnitt.

  • Heimwerker-News.de

    Schritt 2

    Kennzeichnen Sie auf den Fussleisten die Schnittstellen sowie nötige Gehrungsschnitte (falls Sie keine Eckverbinder nutzen wollen).

  • Heimwerker-News.de

    Schritt 3

    Schneiden Sie die Leisten passend zu. So wenig Verschnitt wie möglich produzieren.

  • Heimwerker-News.de

    Schritt 4

    Nun können Sie die Sockelleisten schrauben oder ankleben.

  • Heimwerker-News.de

    Schritt 5

    Entfernen Sie mit dem Cuttermesser die noch herausschauende Unterlegfolie, sollten Sie Parkett oder Laminat verlegt haben.

Klebetechniken zum Fußbodenleisten kleben im Vergleich

Es gibt unterschiedliche Techniken, auf die Sie beim Fußbodenleisten kleben zurückgreifen können. Diese sind:

Checkliste „Montagekleber“

Montagekleber: Der Montagekleber hat sehr lange Standzeiten. Dadurch können Sie sehr genau arbeiten. Der Kleber wird einfach auf die Leiste aufgebracht und diese dann an die Wand gedrückt.

Fussbodenleisten kleben Montagekleber (Foto-Shutterstock: joserpizarro ) Fussbodenleisten kleben Montagekleber (Foto-Shutterstock: joserpizarro )

Vorteile

  • Optimale Standzeiten
  • Genaues Arbeiten möglich
  • Sehr einfache Handhabung
  • Entfernung mit einem Spachtel möglich

Nachteile

  • Presse wird benötigt
  • Nicht jeder Kleber hält optimal
  • Varianten mit Silikon nicht für Stuckleisten geeignet

Checkliste „Kontaktkleber“

Kontaktkleber: Bringen Sie den Kontaktkleber sowohl auf den Leisten als auch auf der Wand auf. Nur so kann er auch richtig greifen und für einen sehr guten Halt sorgen. Allerdings ist es daher etwas schwieriger, den Kleber wieder zu entfernen.

Fussbodenleisten kleben mit Kontaktkleber (Foto-Shutterstock: Daniel_Santos) Fussbodenleisten kleben mit Kontaktkleber (Foto-Shutterstock: Daniel_Santos)

Vorteile

  • Sehr gute Haltbarkeit beim Fußbodenleisten kleben
  • Einfache Anwendung bei den Leisten und an der Wand

Nachteile

  • Durch hohen Halt kaum eine Entfernung möglich
  • Wand muss mit Kleber versehen werden

Checkliste „Heißkleber“

Heißkleber: Fußbodenleisten kleben mit dem Heißkleber funktioniert, indem Sie den Kleber in mehreren Abständen auf die Leiten aufbringen und ihn dann an die Wand drücken. Sie können den Kleber auch auf die Wand aufbringen. Wichtig ist, dass Sie schnell arbeiten, da der Kleber sehr schnell trocknet.

Fussbodenleisten kleben Heisskleber (Foto-Shutterstock: Elvira Koneva) Fussbodenleisten kleben Heisskleber (Foto-Shutterstock: Elvira Koneva)

Vorteile

  • Einfache Auftragung auf Leiste oder Wand
  • Sehr guter Halt
  • Gute Entfernung möglich

Nachteile

  • Konsistenz ist flüssig, die Menge lässt sich daher schwer einteilen
  • Durch schnelle Trocknungsphase muss ebenso schnell gearbeitet werden
  • Vorlaufzeit ist notwendig, da der Kleber erhitzt werden muss

Checkliste „Klebebänder“

Klebebänder sind vergleichbar mit einem doppelseitigen Klebeband, es gibt aber auch spezielle Lösungen für Sockelleisten. Die Handhabung ist sehr einfach, das Band wird einfach an die Wand oder die Leisten geklebt und dann kann beides miteinander verbunden werden.

Fussbodenleisten kleben oder mit Klebebändern befestigen (Foto-Shutterstock: Stocksnapper) Fussbodenleisten kleben oder mit Klebebändern befestigen (Foto-Shutterstock: Stocksnapper)

Vorteile

  • Keine Kartuschenpresse notwendig
  • Einfache Handhabung auf Leisten und Wand
  • Relativ gute Entfernung möglich

Nachteile

  • Haltbarkeit abhängig von Untergrund und Menge an Klebeband
  • Benötigte Menge lässt sich schwer einschätzen

Checkliste „Acryl“

Acryl: Sollen die Fußbodenleisten dort eingesetzt werden, wo die Materialen noch viel arbeiten, kann auch Acryl Verwendung finden. Acryl wird dabei einfach auf die Leisten gegeben und anschließend kommen diese an die Wand. Es reicht aus, sie kurz zu halten. Dann verbindet sich das Material bereits mit der Wand.

Fussbodenleisten kleben ganz easy mit Acryl (Foto-Shutterstock: Papavarin Karnjanaranya) Fussbodenleisten kleben ganz easy mit Acryl (Foto-Shutterstock: Papavarin Karnjanaranya)

Vorteile

  • Schnelle und einfache Verwendbarkeit
  • Ideal für arbeitende Bereiche
  • Gute Haltbarkeit

Nachteile

  • Dosierung nicht immer einfach möglich
  • Spezielle Presse wird benötigt

Checkliste „Silikon“

Silikon wird ebenso eingesetzt wie Acryl, allerdings sind die Trocknungszeiten hier deutlich länger. Dadurch müssen Sie die Leisten länger an der Wand halten, bis diese angetrocknet sind. Beim Fußbodenleisten kleben mit Silikon ist zudem zu beachten, dass Silikon durch die Leisten feuchten und Verzierungen lösen kann.

Fussbodenleisten kleben andere Idee Silkon verwenden (Foto-Shutterstock: noprati somchit) Fussbodenleisten kleben andere Idee Silkon verwenden (Foto-Shutterstock: noprati somchit)

Vorteile

  • Einfache Anwendung
  • Sehr gute Haltbarkeit
  • Einfach zu entfernen

Nachteile

  • Trocknet besonders lange
  • Eventuell schlecht bei Stuckleisten

Mögliche Alternativen zum Fußbodenleisten kleben

Fußbodenleisten kleben ist eine beliebte Lösung, möchten Sie jedoch umfangreich über Alternativen informiert sein, lohnt sich ein Blick auf den folgenden Vergleich:

Schrauben

Fussbodenleisten kleben mit diesen Schrauben ganz einfach  (Foto-Shutterstock: Colorshadow

Fussbodenleisten kleben mit diesen Schrauben ganz einfach (Foto-Shutterstock: Colorshadow

Sie können sehr gut mit Schrauben arbeiten. Bedenken Sie, dass die Schrauben recht auffällig und von der Vorderseite her zu sehen sind. Zudem ist es notwendig, sie mit Dübeln in der Wand zu befestigen. Dafür bohren Sie vorher die Löcher in die Wand. Lösen Sie die Leisten wieder, bleiben Löcher in der Wand, die geschlossen werden müssen. Das kann Probleme geben, wenn Sie in einer Mietwohnung wohnen. Zudem können Sie mit den Schrauben die Leisten beschädigen.

Nägel und Stahlstifte

Fussbodenleisten kleben oder nageln  (Foto-Shutterstock:  EstudiosOMH )

Fussbodenleisten kleben oder nageln (Foto-Shutterstock: EstudiosOMH )

Sie können auch auf Nägel und Stahlstifte zurückgreifen. Beides wird durch die Leisten in der Wand befestigt. Dadurch lassen sich die Fußbodenleisten schnell gut befestigen. Als Alternative zu Hammer und Nagel ist es möglich, eine Nagelpistole zu verwenden. Beide Lösungen sind jedoch nicht für harte Wände, wie Stahlbeton, geeignet. Hier können Nägel und Stifte verbiegen. Zudem sind auch die Nägel oder die Stahlstifte auf der Vorderseite der Leisten zu sehen. Beschädigungen können an den Leisten entstehen.

Tacker

Fussbodenleisten kleben oder mit dem Tacker befestigen  (Foto-Shutterstock: Petr Smagin )

Fussbodenleisten kleben oder mit dem Tacker befestigen (Foto-Shutterstock: Petr Smagin )

Die dritte Variante ist der Einsatz von einem Tacker. Greifen Sie hier auf einen Hochleistungs-Tacker zurück. Dieser ist dafür geeignet, die Nadeln auch in der Wand zu befestigen. Allerdings gehen die Nadeln eher nur durch dünne Leisten. Haben Sie sehr auffällige, dicke oder verzierte Fußbodenleisten, ist diese Variante nicht geeignet. Zudem bleiben auch hier in den Leisten und Wänden Löcher zurück.

Fußbodenleisten kleben: Die wichtigsten Tipps

Fußbodenleisten kleben funktioniert besonders gut, wenn Sie einige Tipps und Hinweise beachten:

  • Prüfen Sie den Untergrund: Wie gut der Kleber und die Leisten halten, hängt auch vom Untergrund ab. Schauen Sie nach, ob dieser möglicherweise feucht ist. Vergleichen Sie, für welche Untergründe der von Ihnen gewählte Kleber geeignet ist. Relativ vielseitig einsetzbar sind Montagekleber und Neoprenkleber.
  • Das richtige Maß: Hier geht es darum, dass Sie die Maße der Wände, an denen die Leisten anzubringen sind, genau aufschreiben sollten. Besonders schön sieht das Ergebnis aus, wenn die Leisten nur aus wenigen Teilstücken bestehen. Das erreichen Sie, indem Sie die Maße genau notieren und die Leisten optimiert vorschneiden.
  • Der richtige Zuschnitt: Für einen gelungenen Zuschnitt notieren Sie auf den Leisten die Bereiche, an denen Sie vorschneiden möchten. Vergleichen Sie die Angaben mit den Maßen der Wände. Sind Sie unsicher, schneiden Sie lieber weniger als mehr ab. Dadurch sind später Korrekturen noch einfacher möglich.
  • Eckverbinder für ein gelungenes Ergebnis: Setzen Sie Eckverbinder ein, damit das Ergebnis auch an den Ecken gelungen aussieht. Befindet sich genau hier eine Klebekante, kann dies unprofessionell und weniger ansprechend wirken. Eckverbinder erleichtern zudem die Arbeit.
  • Abstandshalter für die Fügen: Damit Sie zum Abschluss gerade Fugen haben, können Sie Abstandshalter einsetzen. Diese sorgen dafür, dass der Abstand bei jeder Fuge gleich ist und die Leisten so ansprechend aussehen.
  • Vier Hände einsetzen: Es ist nicht verkehrt, sich Hilfe zu holen, wenn Sie Fußbodenleisten kleben möchten.

About Author

Marius Beilhammer

Marius Beilhammer, Jahrgang 1969, studierte Journalismus in Bamberg. Er schreibt bereits viele Jahre für technische Fachmagazine, außerdem als freier Autor zu verschiedensten Markt- und Businessthemen. Als fränkische Frohnatur findet er bei seiner Arbeit stets die Balance zwischen Leichtigkeit und umfassendem Know-how durch seine ausgeprägte Affinität zur Technik.

1 Kommentar

  1. Avatar

    Hallo

    In der Zeit in der man mehr in der Wohnung bleiben muss, kommt man ja auf so manche Idee.

    Ich würde gerne meine alten Fussleisten entfernen und neue anbringen. Die Variante Fussleisten kleben gefällt mir gut.
    Allerdings frage ich mich, falls ich oder auch der Nachmieter die Sockelleisten nochmal entfernen möchte, gehen die dann einfach wieder ab oder bleibt die Hälfte des Klebers an der Wand und man muss diesen
    mühselig auf allen Vieren entfernen?

    Hat da Jemand schon Erfahrung ?

Leave A Reply