Kai Wiechmann: was Sie von dem Teakholz-Experten sicher nicht gedacht hätten

0

Was macht einen Unternehmer erfolgreich? Kai Wiechmann aus Hamburg hat eindrucksvoll bewiesen, wie es geht, denn sein unternehmerisches Talent brachte ihn ganz nach oben.

Kai Wiechmann aus Hamburg: Gartenmöbel aus Teakholz und noch viel mehr

Die Firma Kai Wiechmann aus Hamburg ist heute weltbekannt und bietet seit 1974 ein weites Produktspektrum an. Die exklusiven Möbel im Landhausstil, die Ledermöbel und englischen Stilmöbel sowie exklusive Gartenmöbel aus Teakholz sind gefragt. Angesichts der Erfolge des Unternehmens, das heute an vier Standorten agiert, ist es an der Zeit, einmal zurückzublicken und sich das Unternehmertalent gleichen Namens einmal näher anzusehen.

Wie fing für Kai Wiechmann aus Hamburg alles an?

Natürlich war nicht von Anfang an der Verkauf der Gartenmöbeln aus Teakholz das erklärte Lebensziel von Kai Wiechmann. Doch es war ihm schon immer klar, dass einmal etwas Besonderes her musste, dass er mit einer normalen Ausbildung nicht zufrieden sein würde. Er machte sein Abitur und danach eine Ausbildung zum Speditionskaufmann.

Diese Lehrstelle hatte ihm seine Mutter besorgt und als beide das erste Mal zu seinem künftigen Arbeitgeber kamen, musste er sich eigenen Aussagen nach ins Hafenbecken von Hamburg übergeben. Kai Wiechmann war orientierungslos und fragte sich häufiger, was noch kommen sollte. Er war auf der Suche und wollte den gewissen Funken finden, der auf ihn überspringen und ihn begeistern sollte. Doch bis zum Ende seiner Lehrzeit war Wiechmann eher orientierungslos. Danach verdiente er mehr schlecht als recht, denn er nahm verschiedene Gelegenheitsjobs an, um sich damit über Wasser zu halten.

Wer war Gerd Grau?

Einst gab es in Hamburg den „King of Trödel“, auch unter dem bürgerlichen Namen Gerd Grau bekannt. Er war für Kai Wiechmann der Helfer zum Erfolg, denn er fragte Wiechmann nach einer erhaltenen Lieferung aus England, ob er nicht einen Teil der Möbel übernehmen wolle, da es für ihn zu viel werde. Wiechmann zögerte nicht und übernahm 80 Kitchen-Chairs mit den dazu passenden Tischen. Diese brachte er in seine Altbauwohnung in Eppendorf und beizte sie auf dem Dachboden ab.

Danach wurden sie poliert und in der Folge an einen Kölner Auktionator verkauft. Endlich konnte Wiechmann sich begeistern. Dank Gerd Grau gewann er nun die Zuversicht, die seinen weiteren Lebensweg beeinflussen sollte. Von nun an reiste Wiechmann durch England und sicherte sich Nachschub an Möbeln. Zwei Jahre später mietete er seine ersten Geschäftsräume an. Ob er diesen Weg auch ohne Gerd Grau gegangen wäre, ist fraglich.

Wie ging es weiter?

Der Laden in der Bismarckstraße in Hamburg besaß gerade einmal 16 m² und kostete 160 Mark Miete im Monat. Eine Woche dauerte es, dann trat die erste Kundin in das Geschäft und fragte nach der alten Änderungsschneiderei, die hier einst ansässig war. Das war nicht ganz das, was Kai Wiechmann wollte, und so inserierte er in der hiesigen Zeitung „Abendblatt“, dass er alte Lagerbestände räumen würde. Nun kamen endlich Interessenten und es mussten neue Ladenflächen gefunden werden. Wiechmanns Schwager machte mit und betrieb die Zweigstelle in der Frundsbergstraße in München.

Heute arbeitet Kai Wiechmann an vier Standorten, seine Firma gilt als traditionsreiches Familienunternehmen. Alle drei Kinder von Wiechmann sind in der Firma beschäftigt. Englische Antikmöbel gibt es zwar auch noch, doch diese sind leider rar geworden. Inzwischen vertreibt Wiechmann daher auch Replikationen aus verschiedenen britischen Manufakturen, wobei deren Hochwertigkeit immer eine große Rolle spielt. Ein weiterer Geschäftszweig ist der Handel mit Gartenmöbeln aus Teakholz.

Wenn Kai Wiechmann heute zu den Gründen seines Erfolgs befragt wird, so antwortet er, dass das Geld für ihn niemals im Vordergrund gestanden habe. Der Werdegang eines Erfolgsunternehmers war vorrangig davon beeinflusst worden, dass er sich mit seinen Kunden austauschen wollte und dass er Freude an den schönen Objekten hatte. Seine ganze Begeisterung floss hier mit ein und sollte ein Beispiel für andere Unternehmer sein. Denn offenbar stellt sich Erfolg auch ein, wenn es nicht immer nur ums Geld geht! Noch heute ist Wiechmann das Menschliche sehr wichtig, dennoch hat er erkannt, dass jeder Unternehmer mit der zeit gehen muss. Das Internet spielt damit auch für das Traditionsunternehmen eine sehr wichtige Rolle.

Kai Wiechmann aus Hamburg begann seine steile Karriere mit dem Handel mit englischen Stilmöbeln. Das war sehr hanseatisch und die englischen Stilmöbel passen auch sehr gut zu der Hansestadt und den Menschen, die hier leben. (Foto: shutterstock - hiv360)

Kai Wiechmann aus Hamburg begann seine steile Karriere mit dem Handel mit englischen Stilmöbeln. Das war sehr hanseatisch und die englischen Stilmöbel passen auch sehr gut zu der Hansestadt und den Menschen, die hier leben. (Foto: shutterstock – hiv360)

Das Geschäft von Kai Wiechmann aus Hamburg: Englische Möbel mit Stil

Schon immer war es für Kai Wiechmann aus Hamburg besonders wichtig, mit Menschen in Kontakt zu kommen, er suchte stets den Dialog. Seine Handelsware war das Mittel dazu und er legte großen Wert darauf, dass diese Ware stets hochwertig war. Wiechmann verfolgt die Vision eines exklusiven Wohnumfelds und sucht stets nach besonderen Möbeln für Individualisten.

Darunter finden sich auch Gartenmöbel, denn der Garten gehört zum persönlichen Bereich des Menschen einfach dazu. Allerdings handelt Wiechmann nicht nur mit englischen Gartenmöbeln aus Teakholz, sondern auch mit asiatischen Stilmöbeln, handgefertigten Lampen und verschiedenen Accessoires für das Wohnen oder für den Garten.

Wofür steht Kai Wiechmann aus Hamburg?

Der Shop von Kai Wiechmann zeigt recht deutlich, was dem Erfolgsunternehmer wichtig ist. Hier findet sich erstklassige Qualität unter den angebotenen Möbeln, der Service wird großgeschrieben und es geht stets darum, den Kunden zuvorkommend zu behandeln. Er soll sich komfortabel aufgehoben fühlen und das nicht nur in den Möbeln, die direkt nach Hause geliefert werden.

Die Showrooms erlauben es, ausgewählte Möbelstücke mit allen Sinnen zu erfahren und zu genießen, denn auch das ist Kai Wiechmann wichtig: Sein Traditionsunternehmen soll dazu beitragen, dass sich Menschen wohlfühlen. Gleichzeitig geht es darum, dass die hochwertigen Gartenmöbel zu bezahlbaren Preisen angeboten werden.

Wie entwickelte Kai Wiechmann sein Porduktportfolio weiter?

Im Jahr 1974 gründete Kai Wiechmann sein Unternehmen in Hamburg und schon sechs Jahre später fand die große Geschäftserweiterung statt. Von nun an wurden englische Stilmöbel verkauft, außerdem konnte sich Wiechmann durch die neu eröffnete Filiale in München zum führenden Fachhändler für Nord- und Süddeutschland im Bereich englische Wohnkultur etablieren.

1990 kamen dann die Lampen dazu. Diese wurden auf eigens ausgewählte Figuren gesetzt, die Wiechmann auf seinen Reisen sammelte und in Norddeutschland zu exklusiven Lampen verarbeiten ließ.

1995 folgte die nächste Erweiterung: Von jetzt an gab es massive Gartenmöbel aus Teakholz. Bei diesen Möbelstücken wurde einmal mehr deutlich, dass Verarbeitungs- und Holzqualität für das Unternehmen an erster Stelle stehen.

Im Jahr 2001 präsentierte sich Wiechmann als einer der ersten Versandhändler im Bereich Gartenmöbel und nutzte damit das Internet für seine Zwecke aus. Endlich konnten die Menschen in ganz Deutschland eine Art virtuelles Schaufenster genießen und ihre individuellen Möbel finden.

Seit 2002 werden die Teakholz-Möbel direkt aus Indonesien geliefert, 2003 kamen dann China- und Kolonialmöbel dazu. Von nun an konzentrierte man sich vor allem auf den Vertrieb der Produkte im Internet und weniger auf die Ausweitung des Produktsortiments.

Was macht die Gartenmöbel aus Teakholz so besonders?

Kai Wiechmann aus Hamburg: Der Name steht für besonders hochwertige Gartenmöbel aus Teakholz, die witterungsbeständig sind, ein modernes Design besitzen und sich durch eine starke Belastbarkeit auszeichnen.

Teakholz gilt bei dem Traditionsunternehmen aus Hamburg als Nonplusultra, denn es ist eine der besten natürlichen Ressourcen, die für viel Freude und Komfort sorgen. Kai Wiechmann hat es im Bereich der Gartenmöbel aus Teakholz zu einer eigenen Marke gebracht, was wirklich nicht allen Möbelverkäufern gelingen kann.

Dabei ist man hier bei Wiechmanns stolz darauf, dass die Möbel nicht teuer sind: Das typische hanseatische Sparen findet sich überall und beeinflusst jegliche Geschäftsentscheidung. Der Direktimport der Materialien sorgt dafür, dass die Preise im Rahmen bleiben und dass sich alle Menschen mit hohem Preisbewusstsein für diese Möbel entscheiden können.

Welche Möbel genau führt Kai Wiechmann?

Kai Wiechmann ist die erste Adresse in Hamburg, wenn es um den Kauf von Gartenmöbeln geht. Zuerst sind hier natürlich die Teakholz Möbel zu nennen, die die natürliche Aura des gesamten Grundstücks unterstreichen und dafür sorgen, dass sich die Grundstücksbesitzer und Gäste ein wenig wie im eigenen Paradies fühlen. Teakholz ist besonders pflegeleicht und robust, die Möbel müssen im Winter nicht nach drinnen gebracht werden. So lässt es sich ganz entspannt die Wintersonne auf der Terrasse genießen!

Bei Kai Wiechmann ist man der Meinung, dass es für Gartenmöbel kein besseres Holz gäbe als Teakholz. Es vereint alle denkbaren Vorteile und bringt keine Nachteile mit sich. So gibt es denn auch im Sortiment den einfachen Klappstuhl, den Hochlehnsessel, den Deckchair und die Festtafel sowie viele weitere Möbelstücke im Programm.

Kai Wiechmann ergänzte sein Sortiment um hochwertige Rattanmöbel. Die Möglichkeiten, seinen Garten zu gestalten, sind nicht zuletzt durch die Rattanmöbel sehr vielfältig geworden. (Foto: shutterstock - Photographee.eu)

Kai Wiechmann ergänzte sein Sortiment um hochwertige Rattanmöbel. Die Möglichkeiten, seinen Garten zu gestalten, sind nicht zuletzt durch die Rattanmöbel sehr vielfältig geworden. (Foto: shutterstock – Photographee.eu)

Neben Möbeln aus Teakholz bietet Kai Wiechmann in Hamburg auch folgende Möbelserien an:

  • British Style

    Hier trifft Eleganz auf eine neue Funktionalität sowie auf hohe Markenqualität. Die Möbelentwürfe aus geschichtlicher Zeit werden neu aufgearbeitet, alte Klassiker zu modernen Möbeln. Während die Originale heute unbezahlbar sind, sind die Modelle von Wiechmann deutlich günstiger, dennoch werden sie in Handarbeit in England gefertigt. Es ist sogar möglich, das persönliche Wunschmöbelstück nach Maß fertigen zu lassen.

  • Rattan Gartenmöbel

    Rattan zeichnet sich durch seine Robustheit aus und ist trotz der Tatsache, dass es ein Naturprodukt ist, sehr langlebig. Aus den traditionellen Rohrmöbeln sind heute moderne Möbel geworden, wobei heute ein künstliches Rattan aus Polyethylen verwendet wird. Dieses ist witterungsbeständig und kann sogar im Winter draußen bleiben. Unterschiede zu Naturrattan sind durch die hohe Verarbeitungsqualität kaum erkennbar.

  • Möbel aus Edelstahl und Aluminium

    Auch diese Materialien sind bei Wiechmanns zu finden, wenngleich sie noch neu im Programm sind. Die exklusiven Teakholz-Edelstahlmöbel sind für den Innen- und Außenbereich gleichermaßen geeignet. Sie orientieren sich den Klassikern der Moderne und vereinen damit traditionelle Formen.

  • Weiteres

    Im Shop sind aber noch weitere Möbelstücke zu finden. Sonnenschirme und Polsterauflagen, Abdeckhauben für Gartenmöbel, Accessoires für Garten und Terrasse und alles Nötige aus der Grillwelt sind hier zu finden. Allen Produkten ist gemein, dass die hohe Materialqualität ein ausschlaggebendes Kriterium dafür ist, überhaupt in das Sortiment aufgenommen zu werden.

About Author

Marius Beilhammer

Marius Beilhammer, Jahrgang 1969, studierte Journalismus in Bamberg. Er schreibt bereits viele Jahre für technische Fachmagazine, außerdem als freier Autor zu verschiedensten Markt- und Businessthemen. Als fränkische Frohnatur findet er bei seiner Arbeit stets die Balance zwischen Leichtigkeit und umfassendem Know-how durch seine ausgeprägte Affinität zur Technik.

Leave A Reply