Küchenplaner: Nobilia oder Nolte Küchen? Zu Hilfe!

0

Ein Küchenplaner muss her! Mir schwirrt der Kopf schon vom letzten Anschauen. Da schlendert man zielstrebig irrend durch das Möbelhaus und schaut sich die neuesten Machwerke von Nobilia an – und ist völlig gefrustet. Die Jungs haben die Küchen von Nobilia wunderprimstens aufgebaut und mit todschicken Accessoires aufgehübscht. Sieht aus wie die Küche, die frisch vom Friseur kommt. Aber wie in aller Welt sieht das Ding bei uns zuhause aus? Bei Nolte Küchen waren wir auch unterwegs – nicht besser. Schicke Show und dann die gleichen quälenden Fragen. So, genug geflennt.

Küchenplaner für Angefangene und noch nicht ganz so Fortgeschrittene

Was haben wir dann gemacht? Also wir haben den Küchenplaner gegeben und uns mal mit mehreren Küchen-Katalogen und „Schöner Wohnen“-Magazinen (die haben ja alle vielversprechende namen…) bewaffnet und zuhause hingesetzt. Bei ner Tasse Orange-Ingwer-Tee (Mike bestand auf seinem Kaffee mit nem Löffel Nutella drinne – Igittttt!) haben wir dann mal geblättert und beim über den Katalog-Schielen in unsere jetzige Küche geblickt. „Wie könnte das denn bei uns ausschauen?“ – „Ist der Tresen an der Kochinsel nicht zu overstyled?“ – „Werden die Mädels die Nase rümpfen und uns für verrückt erklären, wenn sie die neue Küche sehen?„. Naja, solche Fragen kennt man dann sicher selbst, oder?

Nolte Küchen, Nobilia, Möbel Hesse, Möbel Walter & Co.: ihr könnt mir alle erstmal gestohlen bleiben

Ja, die Liste geht noch weiter. Habe meine Freundinnen und Bekannten in der ganzen Republik mal so gefragt, wo sie ihre Küchen herhaben und was für Erfahrungen sie da so gemacht haben. „Möbel Finke ist gut im Service„, „Möbel Rauch kannste verbacken„, „Möbel Rück hat ne tolle Auswahl aber die Verkäufer kannste echt vergessen„. Es war die wahre Pracht, wie ihr euch sicher vorstellen könnt.

Selbst ist die Frau! … und der Mann auch.

Im Küchenstudio von Nobilia, Nolte, Hesse, Rück & Co. wimmete es von schicken Accessoires. Allerdings fanden die sich auch in dem von uns aufgewählten Einrichtungsvorschlag für die Küche. Klar, die Küchenmaschine Kitchen Aid Artisan ist Kult und kommt immer gut. Sowieso in apfelgrün bzw. neon-grün!

Im Küchenstudio von Nobilia, Nolte, Hesse, Rück & Co. wimmete es von schicken Accessoires. Allerdings fanden die sich auch in dem von uns aufgewählten Einrichtungsvorschlag für die Küche. Klar, die Küchenmaschine Kitchen Aid Artisan ist Kult und kommt immer gut. Sowieso in apfelgrün bzw. neon-grün!

Wir haben dann mal alle Seiten mit Wohnideen und Einrichtungsvorschlägen für die Küche, die uns gefallen haben, rausgerissen und auf nen Stapel gelegt. So, und da sind wir dann immer wieder dran und haben ein wenig rumverglichen und die Möglichkeiten durchgehechelt und bekakelt. Was dabei rauskam? Also erstmal: wir haben uns nicht verkracht. Das schon mal vorweg. Wir haben dann den Gedanken gefasst, euch mal hier unser Küchenplaner-„BestOf“ vorzustellen.

Langweilig? Nö. Mal grade gar nicht. Ich verrate euch auch, was uns daran jeweils so gefallen hat und was nich. Manchmal waren wir uns schnell einig. Aber manchmal ging die Diskussion bis zum Morgen. Und einmal bin ich darüber eingeschalfen. Mike hat mich dann ganz lieb geweckt und Brötchen gebracht. Auch noch meine Lieblingssorte: Sesam. Da soll mal einer sagen, die Typies wären zu nichts zu gebrauchen.

Also denn. Hier sind unsere Favorites der Einrichtungsideen für Küchen.

Unsere Einrichtungsidee ganz ohne Küchenplaner: weisse Hochglanzküche mit-Kieferblende und einem Kochfeld mit Tresen

Diese Hochglanzküche hat vor allem mir gefallen. Schön hell und die Kieferverblendung mag ich sowieso, denn ich liebe helle Hölzer. Auch den Tresen für liebe Gäste - direkt an der Kochinsel - finde ich sehr einladend.

Diese Hochglanzküche hat vor allem mir gefallen. Schön hell und die Kieferverblendung mag ich sowieso, denn ich liebe helle Hölzer. Auch den Tresen für liebe Gäste – direkt an der Kochinsel – finde ich sehr einladend.

Helle Hölzer und Hochglanz braucht die Küche: viel Licht, auch ohne Sonnenschein.

Ja, ich habs ja oben schon geschrieben. Die hellen Hölzer sind meins – und so manches andere auch noch. Was mich zuallererst begeistert hat, das sind die glänzenden Oberflächen. Petra hat ja gesagt, dass Hochglanz-Küchen schwer zu pflegen sind. Aber mal ganz ehrlich. Willst du was pflegeleichtes? Dann kannst du gleich Jaffa-Kisten auspacken. Ich will mit Mike eine Küche zum Wohlfühlen, in die ich auch gerne mal meine Freundinnen einlade, wo die sich wohlfühlen können, wenn wir mal zusammen kochen oder nur mal schnell nen Latte oder Tee trinken. Und da finde ich geben die Hochglanz-Oberflächen so eine herrliche Stimmung von Sonnenschein, auch wenn das Licht mal nicht von draußen reinscheint, sondern einfach nur aus der Lampe kommt. Okay, Alina muss ich recht geben. Leicht verkratzen können die. Aber da denke ich muss man halt aufpassen, oder?

Kochinsel: das Ceran-Feld mit ordentlich Stellfläche

Das Ceran-Kochfeld auf der Kochinsel hat links und rechts jede Menge Möglichkeiten, Töpfe und Zutaten abzustellen.

Das Ceran-Kochfeld auf der Kochinsel hat links und rechts jede Menge Möglichkeiten, Töpfe und Zutaten abzustellen.

Das Ceran-Feld auf der Kochinsel mit viel Stellfläche links und rechts daneben finde ich einfach nur praktisch. Wenn ich Koche, dann muss ich die ganzen Sächelchen mal eben abstellen können, ohne gleich die Hälfte umzuwerfen. Und wenn ich vom Einkaufen nach hause komme, muss da auf der Kochinsel auch ein Platz sein, wo ich die ganzen Tüten draufstellen kann. Das hab ich da, ihr könnt es ja sehen. Man muss kein Küchenplaner sein, um das gut zu finden. Praktischer geht es einfach nicht und die Essensvorbereitung macht dank dieser tollen Kochinsel endlich wieder Spaß.

Der Tresen in der Küche: trendy, na klar, aber auch total praktisch

Der Tresen an der Kochinsel lädt zum verweilen ein. Gäste sind willkommen!

Der Tresen an der Kochinsel lädt zum verweilen ein. Gäste sind willkommen!

Ja, meine Mutter sagte nur, dass man so’n Quatsch früher nicht gebraucht hat. Da gab’s den Küchentisch und Schluss. Das haben wir mal grade nicht ausdiskutiert. Ich finde, der Tresen ist mir 40cm Tiefe ganz schön breit. Da kann man schön was draufstellen. Wenn wir drüben frühstücken, können wir hier alles zusammentragen – vom Marmeladetöpfchen bis zu Teller und Tassen und Besteck. Anschließend kann man alles einfach nehmen und rübertragen. Wenn wir unsere Freunde einladen, dann hat man bequem Platz für Teller, Tasse, Eierbecher & Co., ein schönes Platzdeckchen (oh ja, ein wenig old school, aber in grasgrün voll cool!). Und wenn man sich mal die Marmelade geben lässt, kann man die vor sich abstellen, ohne gleich Platzangst zu kriegen.

Die Barhocker mit Beinen aus schwarzem Rohr wirken recht rustikal in der Hochglanzküche

Die Barhocker mit Beinen aus schwarzem Rohr wirken recht rustikal in der Hochglanzküche

Jetzt kommt natürlich voll der Küchenplaner durch: Da müssen sowas wie Barhocker ran. Normale Küchenstühle sind zu niedrig und passen auch vom Stil her nicht dran. Aber welche? Zuerst dachte ich, sowas mit gelb oder frischem grünem Bezugsstoff auf der Sitzfläche käme sicher gut. Wäre auch erfrischend gewesen und hätte gut zu dem Kitchen Aid Tool in apfelgrün gepasst. Aber diese drei hier mit ihren anthrazitfarbenen Rohrbeinen und metallenen Rückenlehnen wirken sehr rustikal. Mike meinte dazu, dass das den kühlen Hochglanzstil aufbricht und einen Tupfer Wärme und Gemütlichkeit in die Küche lässt. Hab ich da sanfte Kritik vernommen? Aber wo er recht hat, hat er recht. Ich finde auch die drei Barhocker machen sich an diesem Tresen an der Kochinsel sehr gut. Einzig die Sitzfläche aus ungepolstertem Holz könnte bei längerem Sitzen ein wenig hart wirken. Das wäre auszuprobieren. Mike meint, dass ich immer recht viel Sitzfleisch hätte und von Katrin und Petra meint er das auch. Ich glaub aber, das sieht er nur dann, wenn wir das Wohnzimmer belagern und er nicht in Ruhe Fußball gucken kann.

Licht in der Küche: ganz wichtig

Da hatten wir uns ja dann doch ein wenig in die Wolle gekriegt. Ober-Küchenplaner Mike fand die Leuchten im Industrie-Style total cool. Für mich waren die erst mal echt klobig. Ich wollte was haben, was die ganze Küche mit gleißendem Licht ausleuchtet. Hell! Hell muss es sein. Ich muss ja Zucker vom Pfeffer unterscheiden können. Wir hatten das dann mal vertagt und haben uns sowas im Laden angeschaut. Und da, kann ich euch sagen, sieht sowas ganz anders aus, als auf dem Foto. Die Oberfläche der Lampenschirme fühlte sich manchmal wie Gusseisen an. Hat was archaisches, ja Mike hat manchmal auch so bisschen sowas an sich. Daran hat’s mich erinnert und da war’s mir dann gleich viel sympathischer.

Die beiden Leuchten unterstreichen den Spritzer rustikalen Stils der Barhocker. Und machen kräftig hell.

Die beiden Leuchten unterstreichen den Spritzer rustikalen Stils der Barhocker. Und machen kräftig hell.

Wie hell macht so ein Ding? Ganz schön hell, kann ich euch sagen. Ich hätte es selber nicht gedacht, aber dunkel ist anders. Und trotzdem verbraucht das fast keinen Strom. Mike hat es mir vorgerechnet, aber das ging bei mir links rein und rechts wieder raus. Jedenfalls habe ich mit den beiden Lampen im factory-Style Freundschaft geschlossen.

Hochglanzküche: schön, wenn aufgeräumt

Na, wie oft räumt ihr eure Küche auf? Gell, das hab ich mir gleich gedacht. Aber besser aussehen tut das, wenn man#s macht. Auf dem Foto waren natürlich viel flinke Hände am Werk. Ich finde, so ein bisschen Krimskrams muss auf dem Unterschrank stehen. Sonst wirkt es tot. Die Gewürzdosen machen sich da sehr gut, aber die Schüsseln gehören irgendwie in einen Schrank. Teller und Gläser würde ich nur hinstellen, wenn Gäste kommen und man dezent auf das nahende kulinarische Ereignis hinweisen möchte. Die Kitchen Aid Artisan ist Kult, da geht nichts dran vorbei.

Das Unterschrank ist recht geräumig. Man sieht es nicht gleich, aber 65cm Tiefe geben ne Menge Stauraum. Im Moment wäre das mehr, als wir mit unserem krams brauchen. Aber ich habs gerne nicht ganz so eng. Und ihr wisst ja, wie schnell sich sowas füllt. Man findet ja immer überall praktische und schöne Sachen, die man mitnehmen muss.

Schubladendämpfer mit Selbsteinzug: einfach nur praktisch

Die Schubladen haben auch diesen praktischen Mechanismus, so dass sie nicht zuknallen, sondern langsam zugehen. Schubladendämpfer mit Selbsteinzug heißen die. Ich finde es praktisch, weil ich die Schubladen einfach zuknallen kann, ohne dass es knallt und alles durcheinanderfällt.

Kompakte Klappoberschränke

Die Klappoberschränke sind etwas weniger geräumig, schonen dafür meine Kopf. Die Frontflächen sind ebenfalls in Hochglanz-Ausführung gehalten.

Die Klappoberschränke sind etwas weniger geräumig, schonen dafür meine Kopf. Die Frontflächen sind ebenfalls in Hochglanz-Ausführung gehalten.

Die Klappoberschränke sind nicht ganz so tief. Aber unten im Unterschrank passt ja schon ne ganze Menge rein, da ist es voll okay, wenn oben weniger reingeht. Was ich aber gut finde: in unserer jetzigen Küche stoße ich mir an den Oberschränken, die viel weiter vorstehen, weil sie tiefer sind, manchmal den Kopf. Das kann hier nicht passieren, weil der Oberschrank ja nicht so weit in die Küche hineinragt. Die Hochglanzoberflächen weisen keine weiteren Zierelemente auf. Brauchen sie auch nicht, finde ich.

Küche Dekorieren? Die Küche nicht, aber Pflanzen auf der Fensterbank bitte

Die Fensterbank lädt zum Dekorieren ein. Grüne Pflanzen und Kerzen auf kerzenständer oder im Windlicht geben der Küche viel Stimmung und dem Auge einen Ruhepunkt im Kochtrubel. Wenn frau das mal brauchen solltre.

Die Fensterbank lädt zum Dekorieren ein. Grüne Pflanzen und Kerzen auf kerzenständer oder im Windlicht geben der Küche viel Stimmung und dem Auge einen Ruhepunkt im Kochtrubel. Wenn frau das mal brauchen sollte.

Ihr habt es wahrscheinlich schon bemerkt, ich mags gerne aufgeräumt. Da lasse ich die Küchenmöbel lieber frei. Aber wie auf dem Foto zu sehen, kann auf der Fensterbank ruhig was stehen. Die Grünpflanzen hier sind mir noch etwas klein. Sollten noch ein wenig weiter gewachsen sein. Die Kerzen in der anderen Ecke der Fensterbank – vor allem die in dem Windlicht – findde ich sehr schön. Wenn man die anzündet, wenns draußen duster wird, begrüßen sie Mike, wenn er nach Hause kommt. Unsere Küche ist nämlich zur Straße hin und da geht Mike jeden Tag dran vorbei wenn er geht und wenn er kommt.

Wandgestaltung in der Küche? Factory-Look mit nackten Backsteinen!

Küchenwände mal ganz anders: eine weiß gestrichene Backsteinmauer als Rückwand für Klappoberschrank und Unterschrank

Küchenwände mal ganz anders: eine weiß gestrichene Backsteinmauer als Rückwand für Klappoberschrank und Unterschrank

Ihr habt es ja auf dem Foto schon gesehen. Statt einer Wandtapete oder einem Poster ist hier eine blanke Backsteinmauer der Untergrund, auf dem der Klappoberschrank sitzt. Sehr rauh und kühl, aber iwie passt es total gut.

Soviel erstmal zu dieser Einrichtungsidee für unsere Küche. Ganz ohne Profi Küchenplaner durchgedacht und bequatscht. Wir haben aber noch ein paar andere, die wir euch auch noch vorstellen wollen.


Bildnachweis: © Fotolia – #1 2mmedia-Titelbild: PlusONE

Über den Autor

Rebecca Liebig

Rebecca Liebig ist gerade im achten Monat schwanger. Voller Vorfreude auf ihr Baby genießen sie und ihr Mann die spannende Zeit. Von der ersten Übelkeit bis hin zu den Bewegungen ihres Mädchens halten sie alles fest. Schließlich möchte man sich später ja auch an diese Zeit erinnern. Bei der Planung des Kinderzimmers gehen die Vorstellungen zwar auseinander. In einem sind sich Rebecca und ihr Mann jedoch einig: Die aufregende Zeit wollen sie so richtig genießen. Rebecca plant, drei Jahre mit ihrer Tochter zu Hause zu bleiben. Auch ihr Mann möchte zwei Monate Elternzeit nehmen.

Lassen Sie eine Antwort hier