Sessel für die Gastronomie: Bequem müssen sie sein!

0

Kunden wollen sich in der Gastronomie nicht einfach nur gut bedient fühlen und leckere Speisen und Getränke serviert bekommen. Sie wollen sich auch wohlfühlen und dazu gehören Sessel, die Lounge und Barbereich einrichten.

Sessel für die Gastronomie: Entscheidungskriterien für den Kauf

Wer ein Restaurant oder eine Bar mit Lounge einrichten möchte, muss die passenden Möbel finden. Einfache Stühle mit modernem Flair? Oder lieber große Ohrensessel mit Samtbezügen? Fakt ist, dass der neue Gastronomie-Sessel unbedingt zum restlichen Interieur passen muss und auch mit dem Etablissement selbst harmonieren soll.

Damit steht vor allem das Design der Möbel im Fokus, doch auch einige praktische Aspekte wollen bedacht sein. Nicht zuletzt spielen sicherlich auch die Preise eine Rolle, denn Sesselmodelle für die Gastronomie sind teuer. Das kann sich nicht jedes Start-up leisten. Die folgenden Auswahlkriterien können als Entscheidungshilfe beim Finden und Auswählen der passenden Sessel genutzt werden.

Wer ein Restaurant oder eine Bar mit Lounge einrichten möchte, muss die passenden Möbel finden. ( Foto: Shutterstock-Sorbis )

Wer ein Restaurant oder eine Bar mit Lounge einrichten möchte, muss die passenden Möbel finden. ( Foto: Shutterstock-Sorbis )

Gesetzliche Vorschriften: Brandschutz beachten

Worauf die Gäste in der Gastronomie sitzen, ist im Prinzip nebensächlich. Sie können auf Stühlen oder Sesseln sitzen, auf dem Sofa oder sogar auf dem Fußboden. Diesbezüglich gibt es keine gesetzlichen Vorschriften, die dem Gastronomen die Auswahl schwer machen würden. Statt auf gesetzliche Vorgaben zu achten, kann er sich demnach auf Design und Preise konzentrieren. Dennoch gibt es einen Punkt, der an dieser Stelle erwähnt werden muss und dieser betrifft den Brandschutz.

Dieser richtet sich auf das Objekt selbst sowie auf die Bebauung und auf die Einrichtung, die bestenfalls schwer entflammbar sein sollte. Bei der Auswahl der Sessel für die Gastronomie sollte darauf geachtet werden, dass bezüglich des Brandschutzes die aktuell möglichen Punkte eingehalten bzw. erreicht werden. Schwer entflammbare Stoffe sind Materialien, die diese Kennzeichnung nicht tragen, daher vorzuziehen.

In Deutschland gilt die DIN 66084 „Klassifizierung des Brandverhaltens von Polsterverbunden“, die zwar keine Vorschrift beim Einrichten eines gastronomischen Betriebs ist, die aber dennoch berücksichtigt werden sollte. Und das schon allein aus Sicherheits- und Versicherungsgründen! Möbel, die diese Klassifizierung aufweisen, haben einen sogenannten Zigaretten-, Streichholz- und Papierkissentest hinter sich und erweisen sich in der Praxis nicht etwa als Brandbeschleuniger, wie das leider häufig der Fall ist. Tipp: Die Preise für derartig getestete Möbel sind nicht höher als für viele andere Sessel und Stühle, bei denen der Fokus einzig auf dem Design lag!

Worauf die Gäste in der Gastronomie sitzen, ist im Prinzip nebensächlich. ( Foto: Shutterstock-Ilija Erceg )

Worauf die Gäste in der Gastronomie sitzen, ist im Prinzip nebensächlich. ( Foto: Shutterstock-Ilija Erceg )

Günstig Sessel für die Gastronomie kaufen?

Gerade diejenigen, die eine Bar mit Lounge oder ein Restaurant eröffnen wollen, schauen sehr genau auf die Preise. Was läge da näher, als sich zum Beispiel im Baumarkt nach passenden Möbeln umzusehen? Immerhin gibt es dort immer wieder Sonderangebote für Stühle und Sessel, die teilweise wirklich ausgefallene Designs aufweisen. Empfehlenswert ist das aber nicht, denn die dort erhältlichen Möbel sind für den Privatgebrauch hergestellt worden.

Damit sind sie nicht darauf ausgelegt, täglich viele Menschen zu tragen, die teilweise ein sehr hohes Körpergewicht mitbringen. Schweißnähte, Verzapfungen, Materialstärken und weitere Details halten nicht lange und so erweist sich das bekannte Sprichwort „Wer billig kauft, kauft doppelt“ wieder einmal als wahr.

Auf das Material achten

Werden Möbel für die Gastronomie gesucht, steht häufig das Design im Fokus, nicht das Material. Gewählt wird zwischen Metall und mit Kunstleder bezogen, teilweise wird auf Holz gesetzt. Doch bei einem Sessel, der seinen Einsatz in der Gastronomie haben soll, steht das Material deutlich stärker im Fokus. Immerhin soll das gute Stück nicht nur direkt nach der Anschaffung, sondern auch noch, nachdem schon viele Menschen darauf gesessen haben, gut aussehen und keine Materialschwächen zeigen.

Um die Auswahl ein wenig zu erleichtern, hier eine kleine Materialkunde:

  • Samt und Stoff

    Für Stoffbezüge werden in der Regel Kunstfasern verwendet. Diese sind zum einen günstiger als reine Naturfasern, was sich bei den Preisen für die Sessel bemerkbar macht. Außerdem lassen sich Kunstfasern leichter reinigen, sind scheuer- und reißfest und schwerer entflammbar. Die Sessel und Stühle aus Kunstfasern weisen damit eine hohe Lebensdauer auf. Um die Polster zu reinigen, reicht meist schon ein mit milder Seifenlauge angefeuchteter Schwamm.

    Samt ist übrigens deutlich weniger belastbar, dieses Material reibt sich schneller ab und zeigt rasch hellere Stellen. Das kann zwar zum gewünschten Shabby Chic beitragen, wer diesen aber in seiner Gastronomie nicht leben möchte, sollte eher auf normalen Stoff setzen. Samt ist zudem deutlich lichtempfindlicher, entsprechende Möbel bieten sich vor allem für Bereiche an, die etwas seltener frequentiert werden oder die eine besondere Gediegenheit ausstrahlen sollen.

    Samt ist übrigens deutlich weniger belastbar, dieses Material reibt sich schneller ab und zeigt rasch hellere Stellen. ( Foto: Shutterstock-YAKOBCHUK VIACHESLAV )

    Samt ist übrigens deutlich weniger belastbar, dieses Material reibt sich schneller ab und zeigt rasch hellere Stellen. ( Foto: Shutterstock-YAKOBCHUK VIACHESLAV )

  • Kunstleder

    Moderne Kunstlederbezüge sehen heute fast aus wie echtes Leder, Unterschiede sieht nur der Kenner. Kunstleder besteht aus Kunstfasern, die an der Oberfläche mit PVC beschichtet wurden. Für Sessel ist Kunstleder besonders gut geeignet, denn zum einen wirken die entsprechenden Möbelstücke edel, zum anderen lassen sie sich leicht reinigen. Sie können einfach abgewischt werden, es bleiben selten Flecken zurück. Gerade in einer Bar mit Lounge, wo doch häufiger Getränke verschüttet werden, bietet sich Kunstleder an. Zum Trocknen nach der Reinigung einfach mit einem nassen Tuch nachwischen, fertig!

  • Holz

    Reine Holzmöbel sind eher unbequem, können aber mit dicken Kissen kombiniert werden. Holzoberflächen sind jedoch empfindlich gegen Feuchtigkeit und zeigen schnell Flecken bei verschütteten Flüssigkeiten. Gern werden Sitzmöbel aus Rattan gewählt, sogenannte Korbstühle sind schon länger wieder groß in Mode. Auch hier gilt, dass die ausgewählten Teile unbedingt zum Stil der restlichen Einrichtung passen müssen, ansonsten wirken gerade Holzmöbel ein wenig befremdlich in der jeweiligen Umgebung.

Auf Desinfektionsmittelbeständigkeit achten

Auch wenn das Thema Desinfektion vor allem seit Corona in aller Munde ist, so wurden doch schon vor der Pandemie Rufe aus der Gastronomie laut, dass Möbelstücke unbedingt desinfizierbar sein sollten. Mit der Verwendung spezieller Materialien ist es der Fachwelt gelungen, genau diesen Wunsch zu erfüllen und die Stühle, Sesselmodelle und Couches desinfizierbar zu machen.

Damit ist die Hygiene in jedem Fall gegeben und die Möbelstücke nehmen dennoch keinen Schaden bei der Anwendung des entsprechenden Mittels. Wer heute einen neuen Sessel kaufen möchte, sollte auf diesen Punkt unbedingt achten! Moderne Möbelstücke aus Kunstleder sind in der Regel auch mit Desinfektionsmitteln abwischbar, sodass es diesbezüglich keine Probleme geben dürfte.

Moderne Kunstlederbezüge sehen heute fast aus wie echtes Leder, Unterschiede sieht nur der Kenner. ( Foto: Shutterstock- ImageFlow )

Moderne Kunstlederbezüge sehen heute fast aus wie echtes Leder, Unterschiede sieht nur der Kenner. ( Foto: Shutterstock- ImageFlow )

Auf Qualität setzen

Auch wenn es darum geht, für die Gastronomie möglichst günstige Möbel zu finden, so muss die Qualität der Einrichtungsgegenstände doch stimmen. Hier zeigt sich leider häufig das Problem des Internetkaufs: Auf den ersten Blick sehen die Produkte gut aus, scheinen belastbar und hochwertig zu sein. Doch auf den zweiten Blick zeigt sich, dass sie genau das nicht sind. Gastronomen setzen daher besser auf den Kauf vor Ort oder auf Internetanbieter, die sich in der Vergangenheit durch ihre qualitativ hochwertigen Möbelstücke hervorgehoben haben und damit bekannt geworden sind.

Auf spezielle Loungemöbel setzen?

In der Gastronomie gibt es schon seit vielen Jahren den Begriff „Lounge“. Er bezeichnet eine ruhige Ecke, in die sich die Gäste zurückziehen können und die mit besonders bequemen Möbeln ausgestattet ist. Natürlich werden die Gäste hier auch bewirtet, doch sie haben ein wenig Privatsphäre und fühlen sich oft wie zu Hause. Wer als Gastronom eine Lounge anbieten möchte, sollte diese entsprechend hochwertig ausstatten.

Ein bequemes, dick gepolstertes Sofa, ein Tisch, ein dimmbares Licht und Platz für mehrere Personen: Schon ist die Lounge fertig. Allerdings braucht nicht auf spezielle Loungemöbel gesetzt zu werden, denn es gibt keine Vorgaben dazu, wie eine Lounge auszusehen hat. Sie kann völlig frei gestaltet werden und sollte sich designtechnisch dem Rest der Einrichtung anpassen. Ein gleichzeitiges Abheben und Harmonisieren ist gefragt.

Über den Autor

Marius Beilhammer

Marius Beilhammer, Jahrgang 1969, studierte Journalismus in Bamberg. Er schreibt bereits viele Jahre für technische Fachmagazine, außerdem als freier Autor zu verschiedensten Markt- und Businessthemen. Als fränkische Frohnatur findet er bei seiner Arbeit stets die Balance zwischen Leichtigkeit und umfassendem Know-how durch seine ausgeprägte Affinität zur Technik.

Lassen Sie eine Antwort hier