Party planen: 13 Dinge, die vorher auf der Terrasse passieren 

0

Der richtige Bodenbelag der Terrasse ist ebenso maßgeblich am Erfolg der Party beteiligt wie die passende Deko oder Beleuchtung. Zum Party planen gehört eine gewisse Langfristigkeit dazu!

Party planen: Langfristig tolle Feste feiern

Hausbesitzer, die eine Terrasse planen, sollten dabei bereits die spätere Party zur Einweihung derselben im Blick haben. Oder die Party planen, die zum Geburtstag stattfinden soll, zur Sommersonnenwende, zum Sommerende, Herbstanfang usw. Es gibt nur wenige Gründe, warum keine Party gefeiert werden soll!

Damit sich alle wohlfühlen, sollten Bauherren schon beim Planen der Terrasse an wichtige Aspekte für eine gelungene Party denken:

  • Passenden Standort auswählen

    Wer eine Party feiern will, wird die Terrasse im Westen oder in Südlage einer Terrasse in Nordlage vorziehen. Auch eine reine Ostlage ist weniger schön, hier muss zumindest im Frühling und Herbst mit kalten Winden gerechnet werden. Und wie schön ist doch ein Sonnenuntergang, den die Partygäste gemeinsam bestaunen können!

  • Insektenschutz planen

    Generell sind es die ungebetenen Gäste, die eine Party stören. Gern auch ganz kleine Gäste mit sechs Beinen, die sich von der Terrasse auch noch ins Haus verirren. Am besten ist es, den Ausgang zur Terrasse mit einem Insektenschutz Plissee zum Schieben zu versehen. Damit bleiben Insekten draußen und kommen zumindest nicht ins Haus.

    Direkt auf der Terrasse hilft der Grill – der Rauch sorgt dafür, dass Insekten fern bleiben. Gegen Wespen helfen aufgehängte Beutel aus braunem Packpapier.

    Hausbesitzer, die eine Terrasse planen, sollten dabei bereits die spätere Party zur Einweihung derselben im Blick haben. ( Foto: Shutterstock-_Artazum)

    Hausbesitzer, die eine Terrasse planen, sollten dabei bereits die spätere Party zur Einweihung derselben im Blick haben. ( Foto: Shutterstock-_Artazum)

    Diese gaukeln ein Hornissennest vor und neben einem solchen möchte sich keine Wespe befinden! Schließlich sind die Tierchen nur verfressen und nicht lebensmüde.

    Befindet sich auf der Terrasse ein überdachter Pavillon, kann auch dieser mit Insektenschutzgittern versehen werden. Wer drinnen sitzen mag, muss sich nur mit Zweibeinern umgeben.

  • Der richtige Bodenbelag

    Mit dem passenden Bodenbelag ist es egal, welche Party jemand planen möchte. Viele Materialien sind hier denkbar:

    Ausschlaggebend ist zum einen die Pflegeleichtigkeit des Materials, seine Robustheit und zum anderen das passende Design zum Rest des Hauses. Nicht vergessen: Der Wasserabzug ist wichtig! Ansonsten stehen die Partygäste nach dem überstandenen Sommergewitter in einer Pfütze. Außerdem besteht die Gefahr des Ansiedelns von Algen und Moosen, die ein Terrassenbesitzer beide nicht in seiner Nähe wissen will.

    Tipp:
    Keine schwarzen Fliesen oder Schieferplatten als Bodenbelag wählen! Ansonsten können Kühlakku und Brandsalbe direkt zu den Partyutensilien gelegt werden. Spätestens dann, wenn ein Gast im Hochsommer barfuß die Terrasse betritt, gibt es Brandblasen an den Füßen.

    Video: DIY: Deko für die Sommerterrasse – Volle Kanne | ZDF

Party planen: Terrasse dekorieren und vorbereiten

Ist der Grundstein mit einer gut überlegten Terrasse gelegt worden, kann jede Party kommen! Wer nun noch eine solche planen möchte, muss sich eher um die Dekoration Gedanken machen, um einen Sonnenschutz und einen sauberen Grill.

Die folgenden Tipps sind für alle, die mehr oder weniger regelmäßig eine Party planen, wichtig:

  • Schutz vor der Sonne

    Eine Party im Sommer ist einfach herrlich und kann gern schon am Nachmittag anfangen. Das gilt vor allem für Gäste mit Kindern, die lieber nachmittags als abends und nachts feiern.

    Leider feiert am Nachmittag auch die Sonne mit, deshalb braucht die Terrasse unbedingt eine Möglichkeit zur Beschattung. Vielleicht wird die gesamte Terrasse überdacht, vielleicht auch nur ein Sonnenschirm aufgestellt. Letzterer hat den Vorteil, dass er bei Bedarf geöffnet werden kann und geschlossen bleibt, wenn alle die Sonne genießen wollen.

    Auch ausfahrbare Markisen oder Sonnensegel sind gute Möglichkeiten, den gewünschten Schutz vor der Sonne zu erreichen.

    Tipp:
    Feste Überdachungen haben den Vorteil, dass sie im Herbst und Winter die darunter gespeicherte Wärme etwas stärker halten, sodass es beim Feiern nicht so schnell ungemütlich wird. Sie sind aber teurer und speichern diese Wärme eben auch im Sommer.

  • Party planen ohne Zuschauer

    Zu einer richtigen Party gehört natürlich auch ein Sichtschutz. Dieser verhindert, dass Zaungäste alles beobachten und für mehr oder weniger wichtige Nachbarschafts-News ausschlachten.Sichtschutzwände, Rankgitter, die bepflanzt werden oder Kübelpflanzen machen es Zuschauern schwer, Details der Party zu erkennen. Das Schöne daran: Wenn Pflanzen gewählt werden, die im Sommer auch blühen, wird die Party ganz natürlich dekoriert.

  • Beim Planen das Aufräumen nicht vergessen

    Die Terrasse sieht nach ihrer Fertigstellung wunderbar aufgeräumt aus. Doch dann kommt hier ein Kindertischchen dazu, dort ein Schaukelstuhl. Ein Mülleimer wird aufgestellt, die Box für die Sitzkissen hat keinen richtigen Platz gefunden.

    Nach und nach finden sich zahlreiche Dinge auf der Terrasse ein, die hier gar nicht hiergehören und nur Platzräuber sind. Auch rings um die Terrasse ist es oft im Alltag alles andere als ordentlich.

    Damit gilt: Wer eine Party planen muss, sollte auch ans Aufräumen des Terrains denken!

    Vor der Party muss unbedingt die Terrasse gereinigt werden.( Foto: Shutterstock-_Claudine Silaho Weber)

    Vor der Party muss unbedingt die Terrasse gereinigt werden.( Foto: Shutterstock-_Claudine Silaho Weber)

  • Rasen mähen

    Auch wenn die Party nur auf der Terrasse stattfinden soll, so werden sich doch zumindest die Kinder auch im Garten austoben wollen. Selbst die Erwachsenen wollen manchmal ein Stück weit laufen und erkunden den Garten. Wohl dem Gartenbesitzer, der zuvor den Rasen gemäht hat!

    Ansonsten ist das zu lange Gras rasch niedergetrampelt und lässt sich später nur schwer bis gar nicht mähen. Zudem hat der gemähte Rasen den Vorteil, dass das Gras nicht nass ist, auch wenn es zuvor am Tag geregnet haben sollte.

    Es ist dabei aber wichtig, dass der Grasschnitt aufgesammelt wird! Ansonsten hat diesen jeder an den Schuhen zu kleben und trägt ihn auf die Terrasse, ins Haus und überall hin, wo er nicht erwünscht ist.

    Selbst die Erwachsenen wollen manchmal ein Stück weit laufen und erkunden den Garten. Wohl dem Gartenbesitzer, der zuvor den Rasen gemäht hat!  ( Foto: Shutterstock-Dmitrijs Dmitrijevs)

    Selbst die Erwachsenen wollen manchmal ein Stück weit laufen und erkunden den Garten. Wohl dem Gartenbesitzer, der zuvor den Rasen gemäht hat! ( Foto: Shutterstock-Dmitrijs Dmitrijevs)

  • Grill reinigen

    Beim Party planen ist es wichtig, auch an den Grill zu denken. Vor allem, wenn dieser das erste Mal in diesem Jahr herausgeholt wird. Es wäre doch sehr peinlich, wenn die ersten Gäste bereits vor Ort sind und dann erst der Grill gereinigt wird. Oder wenn sich herausstellt, dass das gute Stück gar nicht mehr funktionsfähig ist!

    Immerhin sorgen immer Kleinigkeiten für ein Gelingen der Sommerparty und auch dafür, wie diese Party bei den Gästen im Gedächtnis bleibt.

  • Heizstrahler und Fackeln aufstellen

    Auch im Sommer können die Abende und Nächte kühl werden. Wer dann gemütlich mit den Gästen sitzen bleiben möchte, muss unbedingt an eine Wärmequelle denken. So richtig gemütlich wird es mit einem kleinen Lagerfeuer.

    Auch aufgestellte Fackeln oder Heizstrahler sorgen dafür, dass es den Gästen angenehm warm bleibt. Beim Planen der Party sollten daher unbedingt die derzeit herrschenden Temperaturen berücksichtigt werden. Außerdem helfen natürlich Decken dabei, sich warmzuhalten.

    Sie sind vor allem geeignet, wenn die Sommerparty mit engen Freunden gefeiert wird. Bei einer Party unter Kollegen mag sich wohl nicht jeder gemeinsam unter eine Decke kuscheln.

  • Beleuchtung aufhängen

    Wer keine feste Beleuchtung auf der Terrasse hat, sollte diese jetzt unbedingt installieren oder wenigstens Leuchtketten aufhängen. So können Wege markiert und die Terrasse eingerahmt werden. Es sollte wenigstens hell genug sein, um die übrigen Partygäste zu erkennen!

    Beim Planen sollte immer berücksichtigt werden, dass es bei der Feier eben nicht die ganze Zeit hell sein wird.

    Wer keine feste Beleuchtung auf der Terrasse hat, sollte diese jetzt unbedingt installieren oder wenigstens Leuchtketten aufhängen.  ( Foto: Shutterstock- Rawpixel.com _)

    Wer keine feste Beleuchtung auf der Terrasse hat, sollte diese jetzt unbedingt installieren oder wenigstens Leuchtketten aufhängen. ( Foto: Shutterstock- Rawpixel.com _)

  • Spielecke für Kinder aufbauen

    Beim Planen der Party sollte auch an die Kinder gedacht werden. Während viele Partyplaner zwar nach Tipps für die Party ohne Grillen suchen, nach Dekoideen und Musikvorschlägen, bleiben Kinder häufig außen vor. Doch sie haben das Potenzial, eine eigentlich sehr gemütliche und fröhliche Party zu sprengen!

    Im Sommer bietet es sich an, ein Planschbecken aufzustellen, was aber mit den jeweiligen Eltern abgesprochen werden sollte. Ansonsten ist eine kleine Spielecke mit Spielzeugen für verschiedene Altersstufen sinnvoll.

  • Musik planen und auswählen

    Bei der Auswahl der Musik darf es nicht nur nach dem Geschmack der Gastgeber gehen. Es ist vielmehr wichtig, die Vorlieben möglichst vieler Gäste zu treffen.

    Wer es sich leisten kann oder eine entsprechend groß angelegte Party feiert, kann durchaus eine Liveband engagieren, die nach Wunsch spielt. Ansonsten ist eine Playlist mit einer guten Mischung verschiedene Musikstile sinnvoll.

    Dabei sollte das Alter der Gäste berücksichtigt werden. Welche Musik war in der Jugendzeit älterer Gäste beliebt, welche moderne Musik ist massentauglich?

    Bei der Auswahl der Musik darf es nicht nur nach dem Geschmack der Gastgeber gehen. ( Foto: Shutterstock-_PR Image Factory )

    Bei der Auswahl der Musik darf es nicht nur nach dem Geschmack der Gastgeber gehen. ( Foto: Shutterstock-_PR Image Factory )

  • Merke: Die Musik ist maßgeblich am Gelingen der Feier beteiligt!

  • Nachbarn beim Planen berücksichtigen

    Es geht auf der einen Seite darum, so wenig Lärm wie möglich zu machen, damit sich die lieben Nachbarn nicht belästigt fühlen. Auf der anderen Seite möchte man natürlich auch mal richtig feiern!

    Die Lösung für das Problem: Die Nachbarn einfach mit einladen. Dann können sie sich nicht beschweren, denn sie sind ja selbst mit integriert. Vielleicht ergibt sich damit auch die Gelegenheit, eine ganz neue Freundschaft aufzubauen?

    Wer das nicht mag, sollte die Nachbarn wenigstens vorwarnen und sich auch an Zusagen zum Beispiel betreffs der Uhrzeit, wann die Musik in der Lautstärke gedrosselt wird, halten.

    Als Dankeschön für das Verständnis kann es hinterher Reste geben: Die meisten Nachbarn freuen sich über einen Nudelsalat oder eine Grillwurst und sind bei der nächsten Party gleich gnädiger gestimmt.

Über den Autor

Rebecca Liebig

Rebecca Liebig ist gerade im achten Monat schwanger. Voller Vorfreude auf ihr Baby genießen sie und ihr Mann die spannende Zeit. Von der ersten Übelkeit bis hin zu den Bewegungen ihres Mädchens halten sie alles fest. Schließlich möchte man sich später ja auch an diese Zeit erinnern. Bei der Planung des Kinderzimmers gehen die Vorstellungen zwar auseinander. In einem sind sich Rebecca und ihr Mann jedoch einig: Die aufregende Zeit wollen sie so richtig genießen. Rebecca plant, drei Jahre mit ihrer Tochter zu Hause zu bleiben. Auch ihr Mann möchte zwei Monate Elternzeit nehmen.

Lassen Sie eine Antwort hier