Welche Sockelleisten passen zu meinem Einrichtungsstil?

0

Sockelleisten sind nicht nur praktische Helferlein, sondern können auch ein echter Blickfang sein. Die zweckmäßigen Deckleisten, oder Fuß- bzw. Scheuerleisten, wie sie ebenfalls genannt werden, schützen in erster Linie den unteren Bereich der Wand. Sockelleisten gibt es in vielen verschiedenen Ausführungen – so passen die Fußleisten in jede Wohnung und zu jedem Einrichtungsstil.

Wieso sind Sockelleisten sinnvoll? ( Video)

Zunächst stellt sich die Frage, aus welchem Grund Fußleisten überhaupt angebracht werden sollten. Sockelleisten haben gleich mehrere praktische Vorteile:

  • Schutz des untern Teils der Wand
  • Überdecken von Dehnungsfugen
  • Kaschieren von kleinen Ungenauigkeiten beim Verlegen des Fußbodens
  • Einheitliches Bild

Besonders wichtig sind Sockelleisten, da sie einen Übergang vom Boden zur Wand darstellen. Oftmals sind Fußleisten aus einem robusten Material gefertigt, das dann dafür sorgt, dass die Wand in der Nähe des Bodens geschützt wird. Wie schnell bleibt man beim Staubsaugen, beim Wischen oder einfach beim Gehen an der Wand hängen? Die Scheuerleisten vermeiden, dass die Tapete oder der Putz durch ein Hängenbleiben beschädigt wird. Auf diese Weise sieht die Wand lange Zeit schön und gepflegt aus.

Vor allem beim Verlegen von Parkett, aber auch Laminat, PVC Boden oder Fliesenboden ist immer ein kleiner Übergang von Boden zur Wand zu sehen. Eine Sockelleiste hilft, diese Dehnungsfuge bzw. die kleinen Ungenauigkeiten beim Verlegen des Bodens zu überdecken und zu kaschieren. Auf diese Weise ist der Übergang von Fußboden zur Wand einheitlich und gibt ein sauberes und gepflegtes Bild ab. Die Fußleiste überdeckt nicht nur die Abschnitte und Fugen des Bodens, sondern auch den Abschnitt der Tapete, wenn die Wand tapeziert wurde. Auch hier schließt die Sockelleiste sauber ab und gibt dem Übergang von Wand und Boden das gewisse Etwas.

Scheuerleisten zeigen sich also in jeder Hinsicht absolut praktisch. Damit die Sockelleisten auch gut zum Rest des Hauses, zur Einrichtung und zum Stil der Räume passen, sollte genau überlegt werden, welche Sockelleisten die richtige Lösung für Ihre vier Wände sind. Fußleisten gibt es in verschiedenen Ausführungen und auch so manch andere Dinge können zweckentfremdet werden, um als besonders innovative Scheuerleisten zu fungieren.

Video: Sockelleisten anbringen

Klassische Sockelleisten aus Holz

Der Klassiker unter den Scheuerleisten sind Sockelleisten aus Holz. Holzleisten gibt es in verschiedenen Modellen, Formen, Holzarten und Farben. Die große Auswahl hat den Vorteil, dass die Sockelleisten dann ganz bequem an den bereits vorhandenen Fußboden angepasst werden können und somit ein stimmiges Gesamtbild abgeben. Nachfragen lohnt sich, oftmals haben die Händler von Fußbodenbelägen auch die passenden Sockelleisten im Angebot.

Ansonsten gibt es Fußleisten aus Holz entweder beim Baummarkt oder beim entsprechenden Holzfachhandel. Da sich Holzleisten ein wenig inflexibel zeigen – vor allem Massivholz ist ein stabiler Rohstoff – sollte auf eine sach- und fachgerechte Montage geachtet werden. Weichholz oder andere Holzwerkstoffe sind eine flexiblere Alternative, die sich in der Regel problemlos montieren lässt.

Spezielle Sockelleisten aus Holz eignen sich ebenfalls dazu, einen Kabelkanal zu verdecken und dem Raum so ein ordentliches Gesamtbild zu geben. Diese speziellen Sockelleisten verfügen über eine Vertiefung, in der beispielsweise Telefonkabel oder Lautsprecher ganz einfach Platz finden. Die Kabel verlaufen hinter der Sockelleiste und liegen nicht unsortiert im Raum. Das sieht zum einen geordnet aus und ist zum anderen ein effektiver Stolperschutz. Dasselbe Prinzip gibt es auch für Heizungsrohre. Hohle Scheuerleisten verdecken am Boden verlaufende Heizungsrohre und schließen mit einem stimmigen Bild ab.

Sockelleisten aus Holz geben dem Zimmer insgesamt eine warme und gemütliche Atmosphäre. Die Fußleisten aus dem natürlichen Rohstoff passen deshalb besonders gut zu Einrichtungsstücken, die ebenfalls aus Holz gefertigt wurden. Auch in Wohnzimmern mit großzügiger Polsterlandschaft sind Scheuerleisten aus Holz ein gelungenes Accessoire im Raum.

Praktisch bei Fliesenboden: Eine geflieste Sockelleiste

Wer seine Küche oder das Bad fliesen lässt, der hat die praktische Möglichkeit, die Sockelleiste direkt mitfliesen zu lassen. Der Vorteil einer gefliesten Sockelleiste ist einerseits ihre Strapazierfähigkeit und andererseits die perfekte Übereinstimmung von Boden und Fußleiste. Eine Scheuerleiste aus Fliesen ist jedoch nur dann sinnvoll, wenn die Sockelleiste keine Kabelkanäle oder Ähnliches verdecken soll, sondern lediglich als Übergang von Boden zur Wand dient.

Durch die strapazierfähige Oberfläche der Fliesen ist die Sockelleiste ein optimaler Schutz für die Wand: Weder die harte Staubsaugerdüse, noch die Kanten des Wischmobs können den Fliesen und der Wand etwas anhaben. Sockelleisten aus Fliesen passen sowohl zu traditionellen Möbeln in Küche in Bad als auch zu modernen Einrichtungsstücken mit dem Fokus auf die Materialien Glas und Metall.

Sockelleiste mit Kontrast: Gerade bei dunklem Boden und Wand wirkt eine helle Sockelleiste toll. (#01)

Sockelleiste mit Kontrast: Gerade bei dunklem Boden und Wand wirkt eine helle Sockelleiste toll. (#01)

Passend zum Boden: Sockelleisten aus Teppich oder Kunststoff

So vielfältig, wie die Bodenbeläge sind, so unterschiedlich sind auch die Fußleisten. Damit Fußboden und Scheuerleiste gut harmonieren, empfiehlt es sich, beide aufeinander abzustimmen. Ein Teppichboden kann beispielsweise mit einer Sockelleiste aus dem gleichen Teppich kombiniert werden. In der Regel wird zunächst der Teppichboden verlegt. Nachdem sich der Teppich ausgelegt hat, wird er nachgeschnitten und die Scheuerleiste kann angebracht werden.

Das sind in der Regel Leisten aus Kunststoff, die mit einem Streifen des passenden Teppichbodens beklebt werden. Das Zusammenspiel von Boden und Wand gibt dann beim Übergang ein harmonisches Bild ab. Die Beliebtheit von Scheuerleisten mit Teppichbesatz hat in den letzten Jahren mit dem Rückgang der Teppichböden merklich abgenommen. Jedoch haben sich die weichen Fußleisten aus Teppich und Teppichböden im Allgemeinen gerade in Kinderzimmern lange Zeit bewährt.

Des Weiteren gibt es ebenfalls die Möglichkeit, zu Sockelleisten zu greifen, die komplett aus Kunststoff bestehen. Fußleisten aus Kunststoff haben den Vorteil, dass sie sehr leicht zu montieren sind und in vielen verschiedenen Farben und Modellen erhältlich sind. Das ist besonders bei auffälligen Räumen oder der Vorliebe für intensive Farben besonders praktisch.

Da die Kunststoffleisten relativ flexibel sind, können sie auch von Laien problemlos an der Wand angebracht werden. Anders als bei Holz sind bei der Montage von Sockelleisten aus Kunststoff keine Splitter oder Ähnliches zu erwarten. Kunststoffleisten sind also sehr einfach in ihrer Handhabung und passen perfekt in zweckmäßige Räume. Die Kombination von traditionellen Möbeln und Scheuerleisten aus Kunststoff ist hingegen Geschmackssache.

Toll zu moderner Einrichtung: Sockelleisten aus Metall

Sockelleisten aus Metall machen sich sehr gut in Loftwohnungen und modern eingerichteten Wohnräumen. Die metallischen Scheuerleisten versprühen einerseits einen Industriecharme und greifen andererseits das Material moderner Einrichtungsstücke wieder auf.

Wer bei seiner Einrichtung auf Metall und Glas setzt, der hat die tolle Möglichkeit, zu Sockelleisten aus Metall zu greifen. Metall punktet mit seinem kühlen Äußeren und seiner klaren Linie, die jeden Raum zu einem gelungenen Blickfang macht. Die Montage der Scheuerleisten ist in der Regel einfach machbar, bei Bedarf kann jedoch auch ein Fachmann zurate gezogen werden.

Individuelle Sockelleisten mit Charme

Shabby Chic oder Wohnen à la Bohème – das geht richtig gut mit Einrichtungsgegenständen im Vintagestyle und einer individuellen Anordnung von ganz besonderen Stücken. Damit das Gesamtbild stimmt, können auch die Sockelleisten individualisiert werden. Eine ganz besondere DIY-Möglichkeit ist eine Fertigung der Sockelleisten aus einem großen Tau. Das Seil sollte über einen größeren Durchmesser verfügen, damit es so richtig zur Geltung kommt.

Es kann dann ganz bequem am Übergang vom Boden zur Wand mit entsprechenden Ösen angebracht werden. Besonders runde Wände können mit einem flexiblen Tau versehen werden, das auf diese Weise als Sockelleiste zweckentfremdet wird.

Die Möglichkeiten der Fußleisten sind schier unendlich – und das ist auch gut so! Somit kann jede Wohnung mit ihrem individuellen Einrichtungsstil und der passenden Sockelleiste versehen werden.


Bildnachweis: © Fotolia Titelbild: Matthias Buehner – #01: connected2000

Über den Autor

Rebecca Liebig

Rebecca Liebig ist gerade im achten Monat schwanger. Voller Vorfreude auf ihr Baby genießen sie und ihr Mann die spannende Zeit. Von der ersten Übelkeit bis hin zu den Bewegungen ihres Mädchens halten sie alles fest. Schließlich möchte man sich später ja auch an diese Zeit erinnern. Bei der Planung des Kinderzimmers gehen die Vorstellungen zwar auseinander. In einem sind sich Rebecca und ihr Mann jedoch einig: Die aufregende Zeit wollen sie so richtig genießen. Rebecca plant, drei Jahre mit ihrer Tochter zu Hause zu bleiben. Auch ihr Mann möchte zwei Monate Elternzeit nehmen.

Lassen Sie eine Antwort hier