Boxspringbetten und andere Trends: Besser schlafen mit dem richtigen Bett

Boxspringbetten und andere Trends: Besser schlafen mit dem richtigen Bett

In Schlafzimmer

Es gibt Trends, die ohne erkennbaren Grund zu solchen wurden. Produkte werden angepriesen und scheinbar kommt niemand mehr ohne diese aus. So auch bei Boxspringbetten. Zu Recht in Mode?

Boxspringbetten als Trend

Zugegeben, sie sehen gemütlich aus, wirken ein wenig wie aus einem Schloss und erwecken den Eindruck, dass das Schlafen darin erholsam sein müsse. Boxspringbetten sind der große Trend unter den Betten und erfreuen sich reger Beliebtheit. Kein Wunder, dass sie zahlreichen Tests unterzogen werden, um herauszufinden, was an diesem Trend eigentlich dran ist. Dabei kommt heraus, dass zwar Boxspringbetten für mehr Komfort stehen, aber nicht in jedem Fall die beste Wahl sein müssen.

Das Boxspringbett besteht aus einem Federkern, der in zwei Schichten auf einen massiven Rahmen aus Holz aufgebracht worden ist. Auf die Matratze kommt ein Topper, das ist eine Art dünne Auflage, die noch einmal die besten Eigenschaften des Bettes herauskehren soll. Boxspringbetten bieten eine höhere Liegehöhe und sorgen durch ihren mehrschichtigen Aufbau für eine bessere Druckentlastung, zumindest in der Theorie.

Testschläfer sind sich nicht immer ganz einig, dass die Eigenschaften des Bettes nun tatsächlich besser sein sollen als bei anderen Modellen. Daher ist es nach wie vor empfehlenswert, möglichst verschiedene Betten vor dem Kauf bei zB: betten.de zu probieren und sich dabei auf den ersten Eindruck bzw. das erste Liegegefühl zu verlassen. Niemand sollte sich erst an ein Bett gewöhnen müssen, es muss von Anfang an passen.

Wer sich aber für ein Schlafzimmer entscheidet, das durch Eleganz gepaart mit Opulenz besticht, kommt um moderne Boxspringbetten nicht herum. (#01)

Wer sich aber für ein Schlafzimmer entscheidet, das durch Eleganz gepaart mit Opulenz besticht, kommt um moderne Boxspringbetten nicht herum. (#01)

Boxspringbetten: Vorteile, die den Trend begründen

Auch wenn nicht jeder Testschläfer von einem Boxspringbett begeistert ist, so gibt es doch einige Vorteile, mit denen sich der Trend zu diesen King Size Betten begründen lässt:

  • Sie bieten ein gutes Liegegefühl, wenn alles passend ausgewählt wurde. Gerade bei den Toppern gibt es unterschiedliche Varianten und es ist nicht jedermanns Sache, auf Memory Foam zu liegen. Dieser passt sich dem Liegenden perfekt an, ist allerdings deutlich wärmer als ein Topper aus Kaltschaum.
  • Boxspringbetten sind rückenfreundlich, denn das Bett lässt sich durch die separate Zusammenstellung aus Matratze und Topper genau an die Bedürfnisse des Schläfers anpassen. Vor allem Menschen mit Problemen an der Lendenwirbelsäule profitieren vom Boxspringbett.
  • Der Einstieg in Boxspringbetten ist bequem, denn die Liegehöhe ist deutlich höher als bei herkömmlichen Betten. Gerade ältere Menschen oder Leute mit Rückenproblemen können sich aus dem Sitzen einfach hinlegen bzw. stehen aus dem Liegen leichter wieder auf.
  • Boxspringbetten sind langlebig, denn die Matratze liegt sich weniger schnell durch. Hier sind es tatsächlich rund zehn Jahre, bis die Matratze erneuert werden muss. Der gesamte Unterbau ist robust und belastbar und steht auch die Springversuche der Kinder, die das Bett mit einem Trampolin verwechseln, ohne Probleme durch.

Ob die Vorteile der Boxspringbetten auch das Design einschließen, ist sicherlich eine strittige Frage. Denn Geschmäcker sind nun einmal verschieden und nicht jeder mag ein Bett, das ein wenig an Louis XIV. erinnert. Wer sich aber für ein Schlafzimmer entscheidet, das durch Eleganz gepaart mit Opulenz besticht, kommt um moderne Boxspringbetten nicht herum.

 Nicht nur die Boxspringbetten machen einen wichtigen Trend für 2018 aus, sondern auch das Industrial Design. (#03)

Nicht nur die Boxspringbetten machen einen wichtigen Trend für 2018 aus, sondern auch das Industrial Design. (#03)

Wohntrends im Schlafzimmer

Nicht nur die Boxspringbetten machen einen wichtigen Trend für 2018 aus, sondern auch das Industrial Design. Beide Varianten passen scheinbar gar nicht zusammen und müssen gekonnt miteinander kombiniert werden, wenn Sie sich nicht für einen Stil entscheiden können oder wollen. Der Industrial Style ist eher roh, alles wirkt ein wenig kalt, sehr robust und funktional. Die Oberflächen sind dabei unfertig bzw. muten derart an, zum Blickfang wird die Ziegelmauer, die unverputzt das Schlafzimmer ziert.

Vielleicht findet sich auch ein Betonfußboden im Schlafzimmer, was aber nicht ungemütlich wirken muss. Wer dazu ein wenig Bequemlichkeit kombinieren möchte, setzt auf kurzflorige Textilien wie Teppich oder Bettvorleger. Diese spielen vor allem eine optische Rolle, denn in Zeiten der modernen Fußbodenheizung zeichnet sich ein Betonboden nicht mehr dadurch aus, dass der Hausbesitzer ständig kalte Füße haben muss. Aber es ist gerade diese Kombination aus spartanisch und gemütlich eingerichtet, aus elegant und urig und aus industrial und opulent, die Schlafzimmer in 2018 so besonders werden lässt.

Hygge wird heute meist mit Dänemark verbunden und beinhaltet alles, was es zum gemütlichen Wohnen und Zusammenleben braucht. (#04)

Hygge wird heute meist mit Dänemark verbunden und beinhaltet alles, was es zum gemütlichen Wohnen und Zusammenleben braucht. (#04)

Schlafzimmer als Wohnhöhle

Im Gegensatz zum Industrial Style, bei dem das Schlafzimmer eher nüchtern bis kalt wirkt und durch diverse Ausstattungen gemütlicher eingerichtet werden kann, ist das Schlafzimmer als Wohnhöhle in weiterer Trend. Hier fällt bei Kennern das Schlagwort „Hygge“, welches bereits aus 2017 bekannt sein dürfte und eigentlich aus dem Nordischen stammt. Dort bedeutet es so viel wie Gemütlichkeit und Wohlbefinden.

Hygge wird heute meist mit Dänemark verbunden und beinhaltet alles, was es zum gemütlichen Wohnen und Zusammenleben braucht. Dazu gehört auch die passende Farbwahl für das Schlafzimmer, welches demnach mit einem dunklen Blau, mit tiefem Grün oder Purpur gestaltet wird. Diese Farben sorgen für Beruhigung und geben Kraft für den neuen Tag. Perfekt also für das Schlafzimmer, in das wir uns abends zurückziehen und den Tag aussperren wollen.

Wer auf Hygge setzt, wählt Massivholzmöbel für das Schlafzimmer und nutzt modulare Einrichtungsmöglichkeiten, die sich nach und nach erweitern lassen. Ganz wichtig: Das Holz muss unbehandelt sein, denn auch das gesunde Wohnen ist ein Trend für 2018. Individualität gepaart mit Gesundheit, dazu ein neues Design und ganz viel Wohlgefühl, so könnte man das Wohnen 2018 am besten beschreiben.

Wer auf Stauraum setzt, wird bei den modularen Möbeln nicht enttäuscht, denn diese können je nach Bedarf erweitert werden und bieten damit Platz für alles, was im Schlafzimmer untergebracht werden muss. Das gilt auch für Boxspringbetten, die häufig mit einem Bettkasten versehen werden können und somit den Raum unter dem Bett nicht ungenutzt lassen.

Natürlich ist das Bett das Herzstück, denn hierin verbringen wir rund ein Drittel unseres Lebens. (#02)

Natürlich ist das Bett das Herzstück, denn hierin verbringen wir rund ein Drittel unseres Lebens. (#02)

Das Bett als Herzstück des Schlafzimmers

Natürlich ist das Bett das Herzstück, denn hierin verbringen wir rund ein Drittel unseres Lebens. Klar also, dass wir das Bett auch hübsch und bequem gestaltet haben wollen, dass wir uns hineinlegen und wohlfühlen möchten. Doch welches Bett das beste ist, muss jeder für sich entscheiden. Auch wenn Boxspringbetten der zentrale Trend sind, der bereits vor einigen Jahren begonnen hat und kein Ende findet, versprechen doch auch andere Betten gemütliche Stunden allein oder zu zweit.

Weniger im Trend sind derzeit Futonbetten, was vor allem an ihrer niedrigen Höhe liegt. Sie haben sich aber als Jugendbetten durchsetzen können und finden in Zimmern für Kinder und Jugendliche Anwendung in verschiedenen Designs und Größen. Sie lassen sich perfekt auf das jeweilige Zimmer anpassen und können den spartanischen Stil durchaus unterstreichen.

Ganz interessant dürfte der tropische Stil sein, der in 2018 Einzug in die Schlafzimmer halten wird. (#05)

Ganz interessant dürfte der tropische Stil sein, der in 2018 Einzug in die Schlafzimmer halten wird. (#05)

Holen Sie die Tropen nach Hause

Ganz interessant dürfte der tropische Stil sein, der in 2018 Einzug in die Schlafzimmer halten wird. Wer nicht selbst in die Tropen reisen kann, holt sich diese eben nach Hause, was mit der Auswahl der perfekten Pflanzen kein Problem ist. Vor allem großblättrige Pflanzen, die eine ansehnliche Höhe erreichen (Stichwort Bananenbaum) sind derzeit besonders beliebt.

Diese Pflanzen umrahmen das Bett und lassen das Schlafzimmer zu einer Art grünen Höhle werden. Wer keinen grünen Daumen hat oder eine solche Pflanzenpracht nicht im Schlafzimmer haben möchte, setzt auf eine entsprechende Wanddekoration, die sich bei der Auswahl der Bettwäsche oder der Bettvorleger fortsetzen kann.

Dunkelgrüne Töne sind auch hier wieder der Mittelpunkt, wobei sich diese teilweise sogar mit Schwarz kombinieren lassen. Damit es nicht zu dunkel wird, sollten die Möbel mit hellen Farben aufwarten und ein wenig Leben ins Schlafzimmer bringen.

Die Tropen lassen sich übrigens sogar mit dem Industrial Style verbinden und sorgen dafür, dass zwei Dinge konform gehen, die eigentlich nicht zusammenpassen. Sie schaffen sich damit ein individuelles Wohngefühl und profitieren von der spartanischen und minimalistischen Einrichtung bei gleichzeitigem Farbbewusstsein bzw.

Bewusstsein für die Natur. Und mittendrin befindet sich der Megatrend des Boxspringbetts, welches aufgrund seiner Höhe ein Gefühl aufkommen lässt, als würden Sie im Dschungel unter Bananenbäumen in einer Hängematte ruhen. Ist das Boxspringbett dann noch mit einem Motor ausgestattet und lässt sich so an Kopf- und/oder Beinteil verstellen, ist der Komfort perfekt und das Wohnen wird ein wenig zum Urlaub.


Bildnachweis:©Shutterstock-Titelbild: Interior Design  -#01: alexandre zveiger  -#02: Petar Djordjevic  -#03: Roman King-#04: _Photographee.eu   -#05: _Photographee.eu

Sabrina MüllerBoxspringbetten und andere Trends: Besser schlafen mit dem richtigen Bett