Die Garten- und Balkon-Trends 2015: Das bringt das neue Gartenjahr

0

Auch 2015 heißt es wieder, wenn es um die neuen Garten-Trends geht: Das Wohnzimmer wird nach draußen verlagert. Mit den passenden Polyrattan-Möbeln und Accessoires wird der Garten oder Balkon zu einer Erweiterung des Wohnbereichs. Zu den Neuheiten 2015 zählen Küchen im Freien und witzige Accessoires.

Gartenmöbel aus Polyrattan – neue Farben

Zu den Klassikern auf Terrasse, Balkon und im Garten zählen inzwischen Korbsessel aus Polyrattan, wie sie zum Beispiel von Neckermann angeboten werden. In der Regel bestehen diese Sessel aus einem Gestell aus Aluminiumrohr, welches mit einem Geflecht aus künstlichem Rattan umgeben ist. Während in der Vergangenheit eher natürliche Farben wie Beige und Hellbraun dominierten, herrschen inzwischen schwarze oder dunkelbraune Töne vor.

Große Wohnlandschaften aus mehreren Sesseln in Kombination mit einer Polyrattan-Couch und einem großen Tisch sind ebenso anzutreffen wie kleinere bis mittelgroße Polyrattan-Komplettsets. Diese bestehen in der Regel aus zwei Korbsesseln und einem kleineren Sofa sowie einem Tisch und passen somit auch auf größere Balkons oder Terrassen.

Teppiche, Sideboards und Kissen für draußen

Immer öfters sind im Garten Ausstattungen zu finden, die früher ausschließlich den Wohnräumen vorbehalten waren: Regale, Teppiche, Kissen und Sideboards. Da, wo früher noch Pflanzen standen, zieren heute wetterfeste Teppiche, Kleinmöbel und andere Accessoires den Balkon.

Auch das Überhäufen der Terrasse oder des Gartens mit unzähligen Kübelpflanzen, sodass ein Dschungeleindruck entsteht, ist nicht mehr in. Stattdessen setzen einzelne und besonders üppige Pflanzen im Outdoor-Wohnzimmer Akzente. Besonders beliebt sind große Palmen oder Pflanzen mit auffälligen und großen Blüten.

Moderne Gartenterrassen oder Balkone sind heute wie ein Wohnzimmer eingerichtet: Ornamenttapeten, Designlampen, Kristalllüster, Outdoor-Teppiche bis hin zu Regalen und Kleinmöbeln. Bei der Auswahl wird den verwendeten Materialien eine hohe Bedeutung eingeräumt, denn der Außen- wie auch der Innenraum harmonieren optisch miteinander. Eine gelungene Gartengestaltung hängt maßgeblich von einer konsequenten Verwendung untereinander passenden Formen, Materialien und Gegenständen ab.

Outdoorküchen: Kochen im Garten

Outdoor-Kochen und Grillen sind in. Wer gemütlich in seinen Polyrattan-Möbeln das Leben genießen möchte, ist hier willkommen.

Outdoor-Kochen und Grillen sind in. Wer gemütlich in seinen Polyrattan-Möbeln das Leben genießen möchte, ist hier willkommen.

Auch die Küche wird nach draußen verlagert. Balkone, Terrassen und Gärten laden zum Grillen und Kochen ein. Die neuen modularen Verandaküchen oder riesige Grillstationen mit vielen Funktionen bahnen sich ihren Weg nach draußen. So ist es auch im Freien ganzjährig möglich, tolle Gerichte zu kochen und nicht nur zu grillen.

Die mit unzähligen Funktionen ausgestatteten Sommerküchen eröffnen für Hobbyköche Möglichkeiten, die weit über die sonst übliche Bratwurst hinausgehen: Wie wäre es mit einem Glühwein im Schnee oder einer Räucherforelle zu Ostern?
Outdoorküchen verfügen neben dem Herd auch noch über eine große Arbeitsfläche, eine Spüle und viel Platz zum Verstauen. Dabei reicht das Angebot von einer großen Grillstation über ein einfaches mobiles Küchenelement und einer Modul-Küche für die Veranda bis hin zu auf Maß gefertigten Küchenelementen, die fest auf der Terrasse oder im Garten verbaut werden. Nützliche Features sind ein Pizzastein, ein Wok oder eine Grillplatte. War es früher der große Edelstahlgrill, der die Blicke der Gäste auf sich zog, so ist es heute die hochmoderne Außenküche.


Bildnachweis: 1. © istock.com/chuckcollier, 2. © istock.com/DigiStu

About Author

Rebecca Liebig

Rebecca Liebig ist gerade im achten Monat schwanger. Voller Vorfreude auf ihr Baby genießen sie und ihr Mann die spannende Zeit. Von der ersten Übelkeit bis hin zu den Bewegungen ihres Mädchens halten sie alles fest. Schließlich möchte man sich später ja auch an diese Zeit erinnern. Bei der Planung des Kinderzimmers gehen die Vorstellungen zwar auseinander. In einem sind sich Rebecca und ihr Mann jedoch einig: Die aufregende Zeit wollen sie so richtig genießen. Rebecca plant, drei Jahre mit ihrer Tochter zu Hause zu bleiben. Auch ihr Mann möchte zwei Monate Elternzeit nehmen.

Leave A Reply